DAS DSCHUNGELBUCH – und mittendrin ein Schuppentier

Eines der bekanntesten Abenteuer aller Zeiten ist zurück im Kino: In DAS DSCHUNGELBUCH lernt der Waisenjunge Mogli im Dschungel zu überleben – doch der mächtige Tiger Shir Khan will ihn vertreiben.

Die Geschichte in der Erstfassung Rudyard Kipling kennt im Grunde jeder: Weil der mächtige Tiger Shir Khan kein menschliches Leben im Dschungel akzeptiert, muss der Waisenjunge Mogli fliehen. Von seiner eigentlichen Heimat – dem Rudel Wölfe – getrennt, macht er sich auf eine Reise durch die Tiefen des Dschungels und lernt dabei die ganze Vielfalt der Tierwelt kennen. Er wird selbst ein Dschungelbewohner und die Tiere seine Freunde. Als sein treuester Begleiter ist der Gepard Baghira bekannt. Gemeinsam mit dem Bären Balu trotzen die drei den Gefahren und finden Taktiken für ein Überleben im Dschungel. Doch das ist keine Lösung für immer. Mogli muss entweder den Tiger besiegen oder zu den Menschen aufs Dorf zurück. Es beginnt ein Abenteuer, in denen das Leben der wilden Tiere des Dschungels die Hauptrolle spielen.

Von der Erstfassung inspiriert, ist Disney’s Animationsfilm DAS DSCHUNGELBUCH seit Mitte April wieder im Kino zu sehen. Vollkommen neu aufgemacht und zeitgemäß in 3D und IMAX-Qualität richtet sich die Geschichte jetzt nicht mehr nur an Kinder. Ganz im Gegenteil: Einige Szenen und auch die Botschaften hinter den Bildern sind besonders für Erwachsene gemacht.


Wir haben uns den Animationsfilm – der löblicher Weise ganz ohne echte Tiere produziert wurde – angesehen und sind begeistert. Der naturbelassene Dschungel, die packende Geschichte von Mogli und die größtenteils authentische Darstellung der Tierarten ließen uns staunen.

Das Schuppentier erobert die Herzen der Zuschauer

Was uns besonders gefallen hat? Die Nebenrolle des Schuppentiers, das hier im Video gezeigt wird: »Im Video: Das Schuppentier, Balu und Mogli.

Das weltweit am meisten illegal gehandelte und stark bedrohte Tier taucht in DAS DSCHUNGELBUCH mehrfach auf und zieht alle Sympathien auf seine Seite. Ungefähr in der Mitte des Films, wenn Balu und Mogli versuchen, die Honigstauden zu plündern, tritt das Schuppentier erstmals in Erscheinung. Von nun an begleitet es die Hauptdarsteller – unauffällig und in Nebenrollen, aber durchaus präsent – durch den Film. Begeistert sind wir besonders über die Aussage Balus, die das Schicksal des Schuppentiers deutlich macht. Weil der Bär die klugen Ratschläge des Tieres satt hat, droht er: „Ich mache dich zu einem noch gefährdeteren Tier, als du eigentlich schon bist.“

Wir finden klasse, dass Disney den Schuppentieren Aufmerksamkeit schenkt und hoffen, dass viele Menschen in Folge Interesse für das gefährdete Tier zeigen. Tatsächlich ist leider vielen Menschen dieses Tier gar nicht bekannt, dabei könnte es schon bald ausgestorben sein.
Wenn auch ihr das Schuppentier besser kennenlernen wollt, könnt Ihr hier nachlesen, warum es so bedroht ist und wie wir in Vietnam aktiv dagegen vorgehen: »Das traurige Schicksal der Schuppentiere.

„Das Dschungelbuch“ von Walt Disney

Weitere Informationen über den Film und viele Videos, die die vielfältige Tierwelt zeigen, erhaltet Ihr hier: »junglebook-film.de. Auf der internationalen Facebook-Seite des Films (auf Englisch) findet Ihr außerdem viele spannende Zusatzinformationen, Interviews und Fakten rund um die Tiere: »https://www.facebook.com/DisneyJungleBook

Das könnte Euch auch interessieren:
»Unser Einsatz für Schuppentiere
»Aktuelles zum Schuppentier