Tiermärkte in Tansania

Mehr Mitgefühl für die „Handelsware“ Tier

Gemeinsam mit der lokalen Organisation Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) haben wir es uns zum Ziel gemacht, mehr Tierschutz auf den Tiermärkten in Zentral-Tansania zu erwirken.

Tansania

Die Tierschutzsituation auf vielen Märkten in Tansania ist dramatisch. Bestehenden Tierschutzgesetzen zum Trotz leiden Rinder, Esel, Schafe, Ziegen und andere Nutztiere unter brutalen Transportmethoden, Misshandlungen und der Vernachlässigung ihrer Grundbedürfnisse, wie Futter- und Wasseraufnahme oder Schattenplätze. 

Die Strapazen beginnen bereits bei der Verladung: Unzureichend gesicherte Ladeflächen haben zur Folge, dass sich schon während des Transportes immer wieder Tiere verletzen. Auf dem Markt angekommen, müssen mehrere hundert Kilo schwere Rinder unter hoher Verletzungsgefahr und Anwendung von Schlägen von den LKWs springen – Rampen gibt es nicht. Schafe und Ziegen werden an den Beinen zusammen- oder an einem kurzen Strick angebunden und müssen stundenlang in derselben Stellung verharren. Ohne Futter und Wasser sowie ohne Unterstellmöglichkeiten sind sie häufig bis zu zehn Stunden der prallen Sonne ausgesetzt und demzufolge dehydriert und stark geschwächt.

Tierwohl in den Fokus rücken

Gemeinsam mit der lokalen Organisation Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) haben wir es uns zum Ziel gemacht, die Bedingungen für die zahlreichen Rinder, Schafe, Ziegen und Hühner, die täglich auf den Tiermärkten Zentral-Tansanias leiden, zu verbessern.
Unter Einbeziehung der für die Märkte zuständigen staatlichen Stellen, der Kontrolleure, Tierärzte und Händler werden wir in mehreren Schritten das Tierwohl auf den Märkten steigern.

Unsere Partner von TAWESO erörtern und diskutieren gemeinsam mit den Verantwortlichen von zunächst 20 Märkten, was getan werden muss, um die bestehenden Tierschutzprobleme zu beseitigen. Dazu zählt beispielsweise, dass die Händler ihre Arbeiter dazu anhalten, die Tiere während des Verladens nicht zu schlagen und die Überprüfung, dass vor der Schlachtung der Tiere, wie im Animal Welfare Act aus dem Jahr 2008 festgelegt, auch tatsächlich eine Betäubung durchgeführt wird.

Um diese und weitere Tierschutzaspekte auf den Märkten zu verbessern, erarbeiten und implementieren Mitarbeiter von TAWESO und Marktpersonal gemeinsam Maßnahmen zur Umsetzung von mehr Tierschutz.

Wertschätzung als Voraussetzung für Tierschutz

Neben der Umsetzung baulicher Maßnahmen, wie beispielsweise dem Bau von Brunnen, Futterstellen und Wasserplätzen sowie der kontinuierlichen Kontrolle, dass bestehende Gesetze und Vorgaben auch tatsächlich eingehalten werden, müssen wir den Tierschutz im Bewusstsein der Menschen verankern.

Mithilfe von Informationsmaterialien wie Flyern und Plakaten, vor allem aber in direkten Gesprächen, sensibilisieren Mitarbeiter von TAWESO die Menschen dafür, Tiere als fühlende Lebewesen wahrzunehmen, die ebenso wie Menschen Schmerz und Leid empfinden und dementsprechend eine ihren Bedürfnissen entsprechende, respektvolle Behandlung verdienen.

Langfristig soll das Projekt landesweit umgesetzt und die Bedingungen für die Tiere in ganz Tansania zum Positiven verändern. Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen und Tiere nicht als Ware, sondern als Lebewesen wahrnehmen, kann die Situation der vielen tausend Nutztiere nachhaltig verbessert werden.

Bitte helfen Sie den Nutztieren!

Jede Spende hilft, um die dramatischen Zustände auf den Märkten in Tansania zu beenden.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Nutztierprojekten:

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Den Eseln in Indien geht es besser!

Seit 2013 sind wir mit dem Worldwide Veterinary Service (WVS) mit regelmäßigen mobilen Eselklinken in Südindien im Einsatz.… Weiterlesen »

Der Esel als Freund und Helfer

In vielen Regionen Indiens sind Esel auch heute noch unersetzbare Helfer. Mahalingam und seine Familie, die uns auf… Weiterlesen »

Nachhaltiger Erfolg

In den letzten zwei Jahren wurden mit unserer Unterstützung acht mobile Eselkliniken in Südindien durchgeführt. 1.753 Esel konnten… Weiterlesen »

Esel in Indien: Rückblick 2014

2014 war ein gutes Jahr für die Esel in Indien. Dank der zahlreichen, von uns gesponserten, Einsätze unserer… Weiterlesen »

Hilfe für Indiens Esel

Im Rahmen eines viertägigen Camps konnten in Krishnagiri (Süd-Indien) insgesamt 421 Esel medizinisch behandelt und geimpft werden. Außerdem… Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Daniela Schrudde
Fachlich-inhaltliche Leitung

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: ds@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin