Tierwohl auf den Märkten Tansanias

Mehr Mitgefühl für die „Handelsware“ Tier

Rinder auf einem Tiermarkt in Tansania

Coronakrise: Tierschutz in Zeiten der Pandemie:

Die unterschiedlichen Aktivitäten und Schwerpunkte unserer Tierschutzarbeit weltweit – ob Schutzzentrum oder mobile Klinik, Hilfe für Streuner, Nutz- oder Wildtiere – mussten angesichts der Pandemie pausiert oder angepasst werden:

Es bleibt höchste Priorität, Tierleben zu retten, dabei gefährden wir aber nicht die Gesundheit der Menschen und erhöhen das Ansteckungsrisiko. Mit Hilfe des WTG-Nothilfefonds wollen wir eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen. Lesen Sie hier mehr: »Tierschutzarbeit in Zeiten der Coronakrise

Wir versprechen Ihnen: Wir werden alles in unserer Macht stehende, um den Schutz der Tiere – der Streunerkatzen und -hunde, Nutztiere wie Esel, Rinder, Schafe und Ziegen sowie Wildtiere wie Schuppen- und Faultiere, Elefanten und Bären – auch weiterhin sicherzustellen. »Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Die Tierschutzsituation auf vielen Märkten, während der Transporte und in den Schlachtbetrieben in Tansania ist dramatisch. Trotz des vorhandenen Tierschutzgesetzes leiden Rinder, Esel, Schafe, Ziegen und andere Nutztiere unter einem vielerorts brutalen Umgang, Misshandlungen und der Vernachlässigung ihrer Grundbedürfnisse, wie der Bereitstellung von Futter, Wasser und Schutz vor Sonne. Gemeinsam mit der lokalen Organisation Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) sorgen wir für mehr Tierschutz – quer über das Land verteilt.

Tansania

Die Strapazen für die Tiere, die auf die Märkte gebracht werden sollen, beginnen schon während des Transports dorthin: Unzureichend gesicherte Ladeflächen haben zur Folge, dass sie sich während des Transportes verletzen. Auf dem Markt angekommen, müssen die Rinder und Esel unter Schlägen von den LKWs springen – Rampen gibt es nicht. Schafe und Ziegen müssen an den Beinen zusammengebunden stundenlang in derselben Stellung verharren. Ohne Futter, Wasser und Unterstellmöglichkeiten sind die Tiere dann häufig bis zu zehn Stunden der prallen Sonne ausgesetzt und demzufolge dehydriert und stark geschwächt.

Tierwohl in den Fokus rücken …

Gemeinsam haben wir es uns zum Ziel gemacht, die Bedingungen für die zahlreichen Rinder, Esel, Schafe, Ziegen und Hühner zu verbessern. Unter Einbeziehung der für die insgesamt 700 Märkte zuständigen Behörden und Marktleitungen sowie der Kontrolleur*innen, Tierärzt*innen und Händler*innen stärken wir das Tierwohl nachhaltig – direkt auf den Märkten aber auch bereits beim Transport und letztlich der Schlachtung.

Tiermärkte in Tansania: Zusammengepfercht und ungesichert drängen sich Rinder auf der Ladefläche eines LKW
© Tanzania Animal Welfare Society

auf den Tiermärkten …

Unser Projekt startete 2016 auf 20 Märkten, auf denen zunächst Brunnen gebaut sowie Futterstellen und Trinkplätze eingerichtet wurden. Darüber hinaus wurden auf zwei großen Handelsplätzen (in Zentraltansania sowie in der Küstenregion) exemplarisch jeweils eine Laderampe und ein Wassertrog aufgestellt. Sie zeigen anschaulich, mit welch einfachen Mitteln den tierischen Bedürfnissen entsprochen werden kann und dienen als Modell für weitere Laderampen und Wassertröge. Nach und nach weiteten wir diesen Einsatz auf weitere Märkte aus und leisten seit 2019 bereits auf 100 Märkten des Landes intensive Tierschutzarbeit.

Dort schulen Partner in persönlichen Gesprächen die Tierbesitzer*innen, Händler*innen, Marktmitarbeiter*innen und Transporteur*innen und appellieren, geltende Tierschutzgesetze einzuhalten.
Mit Hilfe eines dafür entwickelten Flyers kann anhand anschaulicher Zeichnungen der richtige Umgang mit den Tieren und die Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse erläutert werden, beispielsweise die Bereitstellung von Futter und Wasser, die Errichtung von Unterständen sowie die Benachrichtigung der Tierärzt*innen oder tiermedizinischen Fachkräft*innen im Notfall. Der Flyer weist zudem auf das 2008 verabschiedete Tierschutzgesetz hin und benennt die international anerkannten Fünf Freiheiten (Link) als Orientierung für tierschutzgerechtes Verhalten. Zusätzlich zur Verbreitung des Wissens um das Tierwohl auf den Märkten, sind die Inhalte auf großformatigen Infotafeln auf den Märkten abgebildet.

Tiermärkte in Tansania
© Tanzania Animal Welfare Society

Durch regelmäßige Folgebesuche auf allen Märkten stellen wir die Aufrechterhaltung von Tierschutzmaßnahmen und die Einhaltung der im Tierschutzgesetz verankerten Grundsätze fortlaufend sicher. Benötigen Tiere medizinische Hilfe, bieten wir zudem eine Erstversorgung, impfen und versorgen sie mit Vitaminen und Mineralien.

Die Erfolge dieser Arbeit sind sichtbar: Zu Beginn unseres Projektes 2016 erfolgte die Be- und Entladung der Tiere nicht selten unter Anwendung gewaltsamer Methoden (u.a. Stockhiebe, Stöße) und war für die Tiere mit großem Stress und nicht selten körperlichen Verletzungen verbunden. Durch die intensive Informationsarbeit hat sich der Umgang mit den Tieren deutlich verbessert und ihre Verladung erfolgt größtenteils ruhig und geregelt. Mit Hilfe von Laderampen, die den Tieren das Auf- und Absteigen von der Ladefläche erleichtern, wird zudem das Verletzungsrisiko minimiert. Einige Märkte wurden infolge unserer Informationsarbeit zum Wohle der Tiere sogar komplett umstrukturiert.

Tiermärkte in Tansania

An diese Erfolge anknüpfend, weiten wir das Projekt nun ein weiteres Mal um weitere 100 Märkte im ganzen Land aus und werden somit künftig auf insgesamt 200 Märkten in Tansania für mehr Tierwohl im Einsatz sein.

während der Transporte …

Da die Tiere auf dem Weg von und zu den Märkten teilweise bis zu 1.000 km auf den LKWs ausharren müssen, führen wir auch praktische Workshops für die Mitarbeiter*innen der wichtigsten Transportkontrollpunkte des Landes durch, in denen ihnen Kriterien für einen tiergerechten Transport vermittelt werden: zum Beispiel

  • die optimale Beladungsdichte
  • ein bedürfnisorientierter Aufbau des Transportfahrzeuges inkl. Trennwänden und Bodenbeschaffenheit
  • der Umgang mit am Boden liegenden Tieren sowie
  • die Sicherstellung von Wasser- und Futterverfügbarkeit während der Stopps.

Wir konnten auch erreichen, dass die nun geschulten Kontrolleur*innen nicht mehr nur die Fahrer*innen und die Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeuge kontrollieren, sondern auch verstärkt auf das Tierwohl achten – gleichzeitig geben sie die ihnen vermittelten Informationen über die korrekte Beladung und das Wohl der Tiere während des Transports auch an die Fahrer*innen und Viehhändler*innen weiter. Um die Qualität der Kontrollen aufrechtzuerhalten und so die Verbesserung der Transportbedingungen sicherzustellen, ist das Team unserer Partner regelmäßig für fortlaufende Trainings vor Ort.  

 

Tiermärkte in Tansania: Das Team inspiziert einen mit Rindern beladenen LKW, der zu einem der Tiermärkte unterwegs ist
© Tanzania Animal Welfare Society

Auch diese Maßnahmen werden nun noch ausgeweitet: Waren wir bisher an 10 Checkpoints im Einsatz, werden unsere Partner von TAWESO künftig insgesamt 20 Checkpoints landesweit regelmäßig besuchen und die dort eingesetzten Kontrolleur*innen schulen. Zudem kontrollieren die so genannten Regional-Manager*innen unserer Teams den Zustand der Tiere entlang der vier größten Transportrouten des Landes – sowohl an den Verladestellen, während des Transports, als auch in ihren Unterbringungsbedingungen in den Pausen- und Nachtquartieren.

Besonders erfreulich: Aufgerüttelt durch unsere Infotafeln, die wir auch an den Checkpoints dauerhaft platziert haben, hat auch die nationale Verkehrsüberwachung „TANROADS“ die Kontrollen von Tiertransportern auf eigene Initiative bereits verstärkt. Auf diese Weise wird nicht nur durch Überbeladung verursachte Schäden an den Straßen vorgebeugt, sondern auch Tierwohl nachhaltig gefördert.

… sowie vor der Schlachtung.

Auch hinsichtlich der Schlachtungsbedingungen wollen wir mit unserem Projekt nachhaltige Verbesserungen für die Tiere schaffen. Dafür sind wir zum einen in den 20 Schlachthäusern rund um den größten Tierhandelsplatz Tansanias in Dar es Salaam im Einsatz als auch in mehr als 20 weiteren quer über das Land verteilt im Einsatz, von denen bisher nur 35 unter tierschutzgerechten Bedingungen beispielsweise bei der Betäubung vor der Schlachtung arbeiten.

Allein in den Schlachthäusern auf dem Tierhandelsplatz in Dar es Salaam werden täglich über 1.000 Rinder sowie 500 Schafe und Ziegen für den Verkauf an die lokale Bevölkerung geschlachtet – oft ohne Betäubung, obwohl diese im Tierschutzgesetz vorgeschrieben wird. Und auch andernorts stellt sich die Situation ähnlich dar: Neben einer fehlenden Betäubung vor der Schlachtung, harren unzählige Tiere unversorgt und geschwächt aus und sind oftmals kaum in der Lage, sich auf den Beinen zu halten.

Viele der in den Einsatzgebieten unseres Partners gehandelten Esel sind gar nicht für den Verkauf gedacht: Immer wieder werden Tiere ihren Halter*innen gestohlen, um illegal dem lukrativen Markt rund um das Eselhautprodukt »Ejiao zugeführt zu werden. Das Leid der Tiere ist immens: Auf vollkommen überladenen Transportfahrzeugen werden die Tiere oft ohne jegliche Grundversorgung mit Futter und Wasser hunderte Kilometer durch das Land gekarrt. Das Ziel ist fast immer eines der Esel-Schlachthäuser in Shinyanga oder Dodoma, wo sie, wenn überhaupt, nur minimal versorgt werden und tagelang völlig ausgezehrt auf das Ende ihres Leids warten. Denn anders als bei anderen Tieren reduziert sich ihr „Verwendungszweck“ auf die Haut – ob die Tiere also wohlernährt und hydriert sind, spielt für die Händler*innen keine Rolle. Erst im Januar 2021 eskalierte die Situation: Da der Betrieb des Schlachthauses in Shinyanga eingestellt wurde, die Händler*innen aber davon nicht erfuhren, lieferten sie weiter Esel an. Etwa 2.000 Tiere verwahrlosten zum Teil schwer – bis unsere Soforthilfe begann: »https://welttierschutz.org/soforthilfe-esel-tansania

In Gesprächen mit den Verantwortlichen der regulären aber auch der Esel-Schlachthäuser wirken unserer Partner auf die Umsetzung der Tierschutzstandards – also der tiergerechten Behandlung der Rinder, Esel, Schafe und Ziegen sowie eine Versorgung mit Futter und Wasser – hin. Zusätzlich ausgehängtes Informationsmaterial erreicht auch die Angestellten, die mit den Tieren arbeiten und es damit auch in der Hand haben, die Bedingungen zum Wohl der Tiere zu verbessern.  

Tiermärkte in Tansania
© Tanzania Animal Welfare Society

Unser Engagement zeigt auch hier Erfolge: Für fünf neue, große Schlachthäuser, darunter sowohl staatliche als auch privat betriebene, wurde die Betäubung vor der Schlachtung bereits zugesichert.

Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen

Da die größten Tiermärkte des Landes unter staatlicher Aufsicht stehen, muss ein Augenmerk auf die enge Zusammenarbeit mit Regierungsstellen gelegt werden. Ein erster Workshop mit insgesamt 40 Marktverantwortlichen der größten Märkte, organisiert vom Landwirtschafts- und Fischereiministerium, fand bereits statt und legte den Grundstein für einen engen Austausch. Wir machten dabei auf die vorherrschenden Tierschutzprobleme aufmerksam und erläuterten, wie diese mit einfachen Mitteln behoben werden können.

Laufend stehen unsere Partner jetzt weiter in engem Kontakt mit den Verantwortlichen des Ministeriums. Unser Ziel: Das Tierwohl im Land nachhaltig zu verbessern.

Gemeinsam sind wir auf dem besten Weg dorthin. Schritt für Schritt verändern wir die Bedingungen für die Nutztiere in ganz Tansania zum Positiven –damit die Tiere als fühlende Lebewesen wahrgenommen und behandelt werden. Helfen Sie uns dabei – mit Ihrer Spende!

Bitte helfen Sie den Nutztieren in Tansania!

Jede Spende hilft, um die dramatischen Zustände auf den Märkten in Tansania zu beenden.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Nutztierprojekten:

Abgeschlossen: Soforthilfe nach verheerenden Wetterextremen in Tansania

Die Klimakrise stellt das Leben in Tansania auf den Kopf: Die ständig wechselnden Wetterextreme sorgen für Futter- und… Weiterlesen »

Trauer um Millionen

Das erbarmungslose Schlachten der Esel Ostafrikas nimmt kein Ende. Wir müssen jetzt das traurige Schicksal der Esel zum Besseren… Weiterlesen »

Ostafrikas Esel: Zukunft weiter ungewiss

Seit Monaten verfolgen wir die Geschehnisse in Kenia mit großer Sorge. In dem ostafrikanischen Land entscheidet sich womöglich… Weiterlesen »

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar,… Weiterlesen »

Globaler Klimastreik in Berlin: Klimaschutz ist Tierschutz

Mit vollem Einsatz arbeiten wir mit unseren Partnern weltweit Tag für Tag daran, das Wohlergehen von Tieren zu… Weiterlesen »

Die Krise als Chance

Um die Weiterbildung der Landwirt*innen in den Blue Downs in Kapstadt während der Pandemie nicht zum Stillstand kommen… Weiterlesen »

Coronakrise in Indien: Tödliche Gefahr für Pferde und Kamele

Unzähligen Pferden wie Shankar droht der Tod – dabei können wir nicht tatenlos zusehen! Dringend müssen wir jetzt… Weiterlesen »

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »

Mit Armut wächst auch Tierleid

Auch in diesem Jahr spielte das Tierwohl bei der Diskussion um die UN-Nachhaltigkeitsziele keine Rolle. Dabei wäre das… Weiterlesen »

Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Zyklon Amphan zeigt: Bildung rettet Tierleben!

Am Donnerstag traf Zyklon Amphan – einer der stärksten Wirbelstürme der vergangenen 20 Jahre – mit voller Kraft… Weiterlesen »

Tierschutzbilder aus Indien

Mit ihren beeindruckenden Bildern stellen Kinder aus Odisha dar, inwiefern die Coronakrise mit globalen Tierschutzproblematiken in Verbindung steht. Weiterlesen »

„One Health“ – auch zum Wohl der Tiere!

Die deutsche Entwicklungshilfe soll einen neuen Schwerpunkt erhalten, von dem Millionen von Tieren in Schwellen- und Entwicklungsländern profitieren… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Indiens Streunerpferde in zusätzlicher Not

Indiens Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gehören zu den strengsten weltweit. Für die Pferde im Bergort Ooty ist… Weiterlesen »

Nutztierwohl trotz Ausgangssperre

Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Versorgung zahlreicher Farmtiere in den Bluedowns bei Kapstadt zur… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

So geht es den Vicuñas in Zeiten von Corona

Auch unser jüngstes Projekt in Peru und Bolivien – für die Stärkung des Tierschutzes während der alljährlichen Schur… Weiterlesen »

Esel und Rinder – essentielle Helfer im Kampf ums Überleben

Die Tiere bilden Infrastruktur, schaffen Lebenserhalt und sind Familienmitglied zugleich. Ihr Wohl aber kommt in dieser beispiellosen Katastrophe… Weiterlesen »

Das Leben vieler Vicuñas in Südamerika ist in Gefahr

Es sind dramatische Szenen: In wenigen Wochen werden wieder hunderte der wildlebenden Vicuñas aus den Höhen der Anden in die… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Den Nutztieren in Kapstadt geht es besser

Mehr als 130 Farmer konnten wir in den vergangenen 3 Jahren bereits schulen und ihnen die notwendigen Kenntnisse… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Odisha im Ausnahmezustand

Seit einigen Wochen kämpfen unsere Partner in Indien um das Leben tausender plötzlich erkrankter Rinder. Weiterlesen »

Hilfe für Pferde wie Mallika

Erinnern Sie sich an das traurige Schicksal der schneeweißen Stute im indischen Bergort Ooty: Durch die große Verletzung… Weiterlesen »

Klimakrise hautnah

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir Ihnen von den verheerenden Klimabedingungen in Tansania berichtet haben. Seitdem… Weiterlesen »

Für mehr Tierwohl auf Tansanias Märkten

Unser Einsatz für die Tiere auf mittlerweile mehr als 100 Märkten in Tansania erweist sich als erfolgreiches Konzept. Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Bodhi!

Das Pferd Bodhi aus dem südindischen Ooty war schwer durch einen Autounfall verletzt worden: Eine große blutige Wunde an… Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

TV-Tipp: Deutsche Welle in Indien

Möchten Sie sich einen Eindruck davon machen, wie sich unsere Arbeit zur Versorgung der Nutztiere im indischen Odisha… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Im Kampf gegen Naturgewalten

Tansania ist ein Land, das angesichts der Klimakrise besonders leidgeplagt ist. Dank unserer treuen Spenderinnen und Spender können… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

Mehr Tierschutz in den Nachhaltigkeitszielen

Um unser Anliegen bei den Vereinten Nationen mit Nachdruck weiterzuverfolgen, haben wir uns mit anderen international tätigen Tier-… Weiterlesen »

Hilfe, die Wirkung zeigt

Zu beobachten, wie sich die Bedingungen für unsere Projektpartner verschlechtern, stellt uns vor große Hürden: Tansania ist ein… Weiterlesen »

Größte Not in Tansania

Der eindringliche Blick des abgemagerten Rindes und seines Kalbes, hier in der abgelegenen Region Simanjiro in Tansania, geht… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Eine junge Inderin nimmt das Tierwohl in die Hand

Der Initiative der 39-jährigen Tierhalterin ist es zu verdanken, dass auch in ihrem Dorf unsere regelmäßigen mobilen Nutztierklinken… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wo Tiere Leben retten

Wenn die Menschen könnten, würden sie die Tiere auf Händen tragen, doch stattdessen werden sie – wortwörtlich –… Weiterlesen »

Jedes vierte Nutztier in Afrika stirbt infolge von vermeidbaren Krankheiten

Ich sah Esel, unterernährt und dehydriert, von Wunden übersät, die schwere Wasserkanister schleppen. Rinder, deren Körper nur noch… Weiterlesen »

Fordern Sie Tierwohl in der Nachhaltkeitsumfrage

Derzeit findet eine weltweite Umfrage zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen statt – nehmen Sie daran teil und… Weiterlesen »

Post aus Südafrika

Heute berichten nicht wir selbst, sondern lassen Claude Minta erzählen. Er ist Landwirt in den Blue Downs Südafrikas… Weiterlesen »

Wo bleibt die Tiernothilfe?

Die Bundesregierung hat beschlossen, 115 Millionen US-Dollar zur Absicherung von Klima- und Naturkatastrophen beizusteuern. Tierschutz aber spielt darin… Weiterlesen »

Heilung seiner Wunden

Erinnern Sie sich an das Pferd Bodhi? Unsere Partner des Worldwide Veterinary Services eilten dem Wallach vor einigen… Weiterlesen »

Indische Tierhalter werden zu Ersthelfern für Nutztiere

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Ohne Tierschutz keine Nachhaltigkeit

Im Rahmen der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen im September 2015 auf weltweite Ziele für eine… Weiterlesen »

Kapstadt im Ausnahmezustand

Die gefürchtete "Stunde Null", der Tag, an dem die Wasservorräte der sechs Dämme rund um die Stadt leer… Weiterlesen »

Tierschutzkontrollen in Tansania

Mitunter mehr als 1000 Kilometer werden Nutztiere in Tansania ungesichert und ohne Zugang zu Wasser und Futter auf… Weiterlesen »

Bereits mehr als 3500 Tiere gerettet

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

40.000 Unterschriften für das BMZ

Innerhalb nur weniger Wochen hat die Welttierschutzgesellschaft gemeinsam mit 40.000 Menschen den deutschen Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Den Eseln in Indien geht es besser!

Seit 2013 sind wir mit dem Worldwide Veterinary Service (WVS) mit regelmäßigen mobilen Eselklinken in Südindien im Einsatz.… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Der Esel als Freund und Helfer

In vielen Regionen Indiens sind Esel auch heute noch unersetzbare Helfer. Mahalingam und seine Familie, die uns auf… Weiterlesen »

Nachhaltiger Erfolg

In den letzten zwei Jahren wurden mit unserer Unterstützung acht mobile Eselkliniken in Südindien durchgeführt. 1.753 Esel konnten… Weiterlesen »

Esel in Indien: Rückblick 2014

2014 war ein gutes Jahr für die Esel in Indien. Dank der zahlreichen, von uns gesponserten, Einsätze unserer… Weiterlesen »

Hilfe für Indiens Esel

Im Rahmen eines viertägigen Camps konnten in Krishnagiri (Süd-Indien) insgesamt 421 Esel medizinisch behandelt und geimpft werden. Außerdem… Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Daniela Schrudde
Fachlich-inhaltliche Leitung

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin