20 Jahre Welttierschutzgesellschaft e.V.

Zwei Jahrzehnte im Einsatz für die Tiere weltweit

"Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern." Nichts könnte die Geschichte der Welttierschutzgesellschaft besser einleiten als dieses Zitat aus Afrika. Denn seine Wurzeln hat der heute 20 Jahre alte Verein an vielen Orten auf der Welt.

Der Verein „WSPA Deutschland Welttierschutzgesellschaft“ agierte nach der Gründung im Oktober 1998 zunächst als eines von 15 Regionalbüros des Netzwerkes der britischen Tierschutzorganisation WSPA (World Society for the Protection of Animals), war Ansprechpartner für internationale Tierschutzfragen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus gehörten reichweitenstarke Kampagnen zum Beispiel für ein Ende des Walfanges in Japan, Island und Norwegen, eine Anti-Stopfleber-Kampagne in Deutschland oder die Projektunterstützung zur Beendigung des Bärenkampfes in Pakistan zur täglichen Arbeit. 
Infolge unterschiedlicher Ansichten zur Transparenz der Einnahmen und Ausgaben von Spendengeldern trennten sich die Wege beider Organisationen und der deutsche Verein wurde Ende 2012 in „Welttierschutzgesellschaft e.V.“ umbenannt. 

Weitreichende Tierschutzerfolge des Vereins waren in der Vergangenheit unter anderem:

2001: Anti-Stierkampf-Kampagne

Über Jahre strebte der Verein ein weltweites Stierkampfverbot an und engagierte sich politisch sowie in Form von Protesten dafür in Kolumbien und der spanischen Region Katalonien. Im Jahr 2004 erklärte sich Barcelona zur stierkampffreien Stadt.

2004: Anti-Walfang-Kampagne

Gemeinsam mit 140 weiteren Tierschutzorganisationen setzte sich der Verein im „Whalewatch“-Netzwerk gegen den kommerziellen Walfang ein. Ein generell gefordertes Walfangverbot wurde auf Länderebene teilweise erfolgreich bewirkt.

2005: Schutz für Bären – „Libearty“

Als Kampagne gestartet, zieht sich die Arbeit für Bären wie ein roter Faden durch die Geschichte des Vereins. Neben einstigen Bärenschutzzentren in Indien, Pakistan, Griechenland, Laos, Ungarn, Thailand und der Türkei setzt sich die Welttierschutzgesellschaft bis heute international für eine Lösung des andauernden Mensch-Bär-Konflikts ein. Auch wurde 2005 mitgewirkt, dass die Regierung Vietnams sich zur Abschaffung von „Galle-Bären“-Farmen entschloss. Aktuell engagieren wir uns in Vietnam, der Ukraine und in Rumänien für den Schutz der geschundenen Tiere.

2011: Nothilfe mit Wirkung

Wenn Naturkatastrophen zuschlagen, fordern sie oft zahlreiche Opfer – Tiere wie Menschen. Mit einem professionellen Team, Partnern vor Ort und durch die Unterstützung vieler mitfühlender Spenderinnen und Spender konnten allein 2011 sagenhafte 330.000 Tiere in Krisen- und Katastrophengebieten versorgt und vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Bis heute leisten wir in Krisensituationen effiziente Soforthilfe.

2013: Kampagne "KUH+DU"

Seit 2013 vertreten wir im Rahmen der laufenden KUH+DU Kampagne die 4,2 Milchkühe in Deutschland und fordern gesetzliche Mindeststandards in der Haltung – unterstützt durch eine 250.000-Unterschriften starke Petition gegenüber dem Landwirtschaftsministerium. Darüber hinaus entwickelten wir ein interaktives Lernset, das an 1000 deutschen Schulen im Einsatz ist sowie einen Milchratgeber, der interessierten Verbrauchern einen Überblick über Milchmarken gibt.

Die Welttierschutzgesellschaft heute

Heute schreibt die Welttierschutzgesellschaft  unter dem Motto „Tierschutz fängt beim Menschen an“ mit ihren Projektpartnern weltweit Erfolge – nachhaltig, transparent und professionell wie nie zuvor.

Unsere Arbeit gliedert sich in folgende Schwerpunkte: 

Internationale Tierschutzprojekte

Wir engagieren uns auf der ganzen Welt im Rahmen unserer Tierschutzprojekte für Streuner-, Nutz- und Wildtiere. So helfen wir unter anderem in Wildtierschutzzentren in Vietnam, Surinam und Rumänien, mit mobilen Kliniken in Südafrika, Thailand und Indien sowie durch Impf- und Kastrationskampagnen in Bulgarien, Bhutan und Malawi. Durch Tierschutzbildung stärken wir gleichzeitig das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Tiere in der Bevölkerung.

Das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT

Seit nunmehr drei Jahren sind wir mit dem Programm TIERÄRZTE WELTWEIT aktiv und setzen uns so für eine Vermittlung von fundierten Theorie- und Praxiskenntnissen in der Weiterbildung von Tiermedizinern und tiermedizinischen Helfern ein. Ziel des Programmes ist die feste Verankerung des Tierschutzgedankens in der tiergesundheitlichen Arbeit sowie eine fachgerechte Versorgung im jeweiligen Projektland.

Soforthilfen in der Not

Aufgrund der wachsenden Notwendigkeit wird außerdem die Hilfe in außergewöhnlichen Situationen wie Naturkatastrophen oder akuten Bedrohungssituationen häufiger notwendig. Hier leistet der Verein Soforthilfe für die Tiere.

Nationale Kampagnenarbeit

Für uns von der Welttierschutzgesellschaft beginnt Tierschutz auch vor der eigenen Haustür und so schaffen wir durch öffentlichkeitswirksame und politische Tierschutzkampagnen in Deutschland das Bewusstsein dafür, dass sich auch hier das Verhältnis zwischen Mensch und Tier verbessern muss. Aktuell setzen wir uns mit der Kampagne „Schütze Deine Katze“ für den Schutz von Haus- und Streunerkatzen in Deutschland ein.

Grundlage unserer Tierschutzarbeit sind die fünf Freiheiten nach Farm Animal Council, 1979. Danach müssen die folgenden Bedingungen für die Haltung bzw. dem Umgang mit Tieren gewährleistet sein:

Freiheit von Hunger und Durst
Freiheit von Unbehagen
Freiheit von Schmerzen, Verletzungen und Krankheiten
Freiheit von Angst und Leid
sowie die Freiheit zum Ausleben natürlicher Verhaltensweisen.

Unsere Vision ist eine Welt, in der Tiere von den Menschen wahrgenommen und respektvoll behandelt werden. Mit diesem Ziel engagieren wir uns heute in über 19 Projekten und in 14 Ländern der Welt. 

Mit unseren engagierten Partnerorganisationen weltweit sowie unseren treuen Unterstützerinnen und Unterstützern an unserer Seite, werden wir von der Welttierschutzgesellschaft uns weiter mit viel Herzblut und Professionalität für die Tiere stark machen. Denn Tierschutz fängt beim Menschen an.

Begleiten Sie uns dabei - mit Ihrer Spende!

Unsere weltweite Arbeit zum Schutz von Streuner-, Nutz- und Wildtieren ist nur mit der Unterstützung von Tierfreundinnen und Tierfreunden möglich. Helfen auch Sie!

Jetzt helfen