© Wolf Clifton - Animal People, Inc.

Über die Rolle von Tierwohl in der Pandemie-Prävention

Das Konzept „One Health“ fand spätestens durch die Corona-Krise in der breiten Öffentlichkeit Gehör: Die Pandemie hat verdeutlicht, dass die Beziehung von Natur, Tieren und Menschen ganzheitlich betrachtet werden muss. Denn nur wenn alle gesund sind, ist es auch die Welt an sich. Über die große Bedeutung von Tierwohl zur Prävention zukünftiger Pandemien und unserem weltweiten Engagement sprach Daniela Schrudde, unsere Leiterin Tierschutzarbeit, vergangene Woche im Inforadio des rbb.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) widmete sich die Sendung „Das Forum“ unter dem spannenden Titel „Patient Erde: Warum Menschen eine gesunde Umwelt brauchen“ dem Konzept „One Health“. Neben Daniela Schrudde, die die Welttierschutzgesellschaft vertrat, diskutierten Ruth Schumacher (Leiterin des Projekts „One-Health" der GIZ), Dr. Klaas Dietze (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Löffler-Institut) und Dr. Siegfried Behrendt (Biologe und Politologe am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung). Dabei ging es vornehmlich um die Prävention zukünftiger Pandemien, die es – da sind sich alle Teilnehmenden sicher – garantiert geben wird, wenn sich nicht massiv etwas verändert.

Wie aber gilt es sicherzustellen, dass sich einschneidende Katastrophen wie die globale Verbreitung von Sars-Cov-2 nicht wiederholen? Was muss sich konkret ändern?

„Wir müssen zunächst schauen, was die Ursache [dieser Pandemie] war und was wir wirklich auch in Bezug auf die Ursachenbekämpfung machen können“,

appelliert Schrudde und führt aus, dass der Mensch weiterhin viel zu stark in die Natur eingreife. Der menschliche Konflikt um Ressourcen, das Eingreifen in die Wildnis und der Kontakt zu Wildtieren – hier müsse man viel stärker hinschauen. Aber nicht nur das:

„Das One-Health-Konzept ist oft noch zu sehr anthropozentrisch, also auf den Menschen fokussiert.“

Es würde geschaut, wie gesund man die Umwelt und Tiere kriegen muss, damit es dem Menschen gut ginge. Damit sich aber wirklich etwas verändere, müsse sich das Bewusstsein wandeln.

„Der Mensch muss als ein Teil von Vielen in der belebten Natur gesehen werden. Die Gesundheit des Ökosystems, die Gesundheit der Tiere und die des Menschen ist als gleichwertig anzuschauen.“

Dann würden auch die Aktivitäten anders gestaltet werden – zum Beispiel im Nutztier-Sektor, wo das Konzept „One Health“ weit mehr Beachtung finden müsse. Diese Tiere spielten zwar eine immer größere Rolle – ihr Wohl aber bliebe oft unberücksichtigt. Schrudde sagt in Bezug auf den Einsatz von Nutztieren in Projekten der Armuts- und Hungerbekämpfung, dass sich noch zu wenige Humanhilfe-Organisationen auch dem Tierwohl widmen. Dies hat die Umfrage der WTG in Zusammenarbeit mit der Welttierschutzstiftung im Rahmen des Programmes „Tierwohl in der Entwicklungszusammenarbeit“ ergeben (hier alle Infos dazu: https://welttierschutz.org/tierwohl-in-der-entwicklungszusammenarbeit/)
Dabei müsse der Erfolg eines Projektes auch daran gemessen, wie gut es den eingesetzten Tieren geht.

„Denn sind die Tiere krankheitsanfällig, können sie auch Krankheiten auf den Menschen übertragen.“

Die Reaktionen der anderen Podiumsgäste auf diese Forderungen und das ganze Gespräch finden Sie zum Nachhören hier: https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/forum/202110/10/604468.html (49:15)

Weitere Informationen über das Konzept „One Health“ und die Umsetzung dessen im Rahmen unserer Tierschutzarbeit lesen Sie hier: https://welttierschutz.org/themen/tierwohl-in-die-agenda-2030/

Für mehr Tierwohl weltweit

Mit 55 Euro stellen Sie sicher, dass 200 Tiere gegen Parasiten behandelt werden können.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

#StandwithUkraine: Unsere Hilfe für Tiere

Wir stehen mit voller Kraft fest an der Seite der Menschen und Tiere in der Ukraine. Was wir… Weiterlesen »

Für welche Tiere gelten Ausnahmeregeln zur Einreise in die EU?

Ein Thema, das für viel Verunsicherung sorgt: Für welche Tiere gelten derzeit Ausnahmeregelungen für die erleichterte Einreise in… Weiterlesen »

Tierschutzbericht aus Polen: „Seit dem Krieg steht hier niemand still“

Mehrere Tage haben wir Seite an Seite engagierter Tierschützer*innen erlebt, welche Herausforderungen es angesichts der Situation zu bewältigen… Weiterlesen »

Nothilfe in Polen: Sicherheit für Mensch und Tier!

Wir müssen sicherstellen, dass kein Mensch zwischen seiner eigenen Sicherheit und dem Wohl der Tiere zu entscheiden hat… Weiterlesen »

FAQ Ukraine: Wie Sie jetzt Menschen und Tieren helfen können

Unterkünfte, Sachspenden, ehrenamtliches Engagement – erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie jetzt helfen können. Weiterlesen »

#StandwithUkraine: Bitte helfen Sie!

Wir von der Welttierschutzgesellschaft stehen Mensch und Tier in dieser furchtbaren Situation zur Seite. Weiterlesen »

Fleeing from the Ukraine with pets

To ensure the entry of the countless pets joining their owners to flee frum Ukraine, the neighboring countries… Weiterlesen »

Mit dem Haustier auf der Flucht aus der Ukraine

Erfahren Sie in diesem Tierschutzblog alles über die aktuellen Vorschriften zur Einreise mit Tieren aus der Ukraine in… Weiterlesen »

Fugind din Ucraina cu animale de companie

Aflați mai multe despre situația actuală pentru intrarea animalelor din Ucraina în UE în acest articol: Weiterlesen »

Эвакуация из Украины с домашними животными

В этой статье вы узнаете подробную информацию о текущем статусе ввоза животных из Украины в ЕС: Weiterlesen »