Tiersitter finden: Wer kümmert sich gut um mein Tier?

Der Sommer ist da, die Reisezeit hat begonnen und die Coronamaßnahmen sind gelockert. Vielleicht planen auch Sie einen Urlaub oder Ausflug oder müssen wieder ins Büro? Das könnte Sie, ganz gleich ob alte*r oder neue*r Tierhalter*innen, vor Herausforderungen stellen. Denn viele Haustiere sind die vermehrte Gesellschaft der Halter*innen durch den langen Lockdown gewohnt. Der Übergang zur „Normalität“ sollte also auch für Ihr Tier behutsam gestaltet werden. Wir zeigen Ihnen verschiedene Optionen auf, die Ihnen bei der Suche nach einer guten Betreuung Ihres Hundes oder Ihrer Katze helfen können – von professionell bis privat, für Spaziergänge oder längere Abwesenheiten.

Text von Paula Peckmann, Praktikantin der Welttierschutzgesellschaft

Bei der Auswahl einer Betreuungsoption sollten Sie immer den individuellen Charakter Ihres Tieres und seine Bedürfnisse in den Fokus stellen: Während einige Vierbeiner beispielsweise gut mit Veränderungen und neuen Menschen in ihrer Umgebung umgehen können, bedeutet dies für andere enormen Stress. Wichtig ist deshalb auch, dass Sie Ihr Tier und die Sitterin/den Sitter einander bekannt machen und ein ausgiebiges Kennenlernen sicherstellen, denn nur so entsteht eine Vertrauensbasis – bei Ihnen und Ihrem Tier: Als vorheriger Testlauf können z.B. zunächst gemeinsame Spaziergänge und daraufhin das Sitten für wenige Stunden erprobt werden.

So merken Sie auch rechtzeitig, ob die Chemie zwischen Tier und Sitter*in stimmt.

Option 1: Professionelle Tierbetreuung

Eine Möglichkeit, Ihr Tier während Ihrer Abwesenheit betreuen zulassen, sind Tierpensionen.
Bei Tierpensionen oder Tierhotels variieren die Qualität der Unterbringung sowie die Preise stark. Bei einem vorherigen Besuch der Pension oder des Hotels sollten Sie darauf achten, dass die Räumlichkeiten gepflegt und sauber sind, es weder nach Kot oder Urin riecht und die Tiere vor Ort nicht gestresst wirken.

Regelmäßiger Auslauf und Kontakt zu Menschen sollten in der Pension selbstverständlich sein. Sind gültige Impfungen in der Tierpension nicht verpflichtend, raten wir zur Vorsicht: Denn dann kann der Aufenthalt auch zu einem Gesundheitsrisiko für Ihr Tier werden.

Wir haben für Sie eine Liste mit verschiedenen Websites zusammengestellt, auf denen Sie nach Tierpensionen in Ihrer Umgebung suchen können. Über die Filteroptionen der jeweiligen Seiten können Sie Informationen über Ihr Tier bzw. Ihre Regionen auswählen oder eingeben:

Als Alternative zu Tierpensionen gibt es auch mobile Tiersitter, die die Haustiere bei Ihnen zuhause versorgen. Neben der Betreuung werden bei längerer Abwesenheit oftmals auch ergänzende Dienstleistungen, wie Blumengießen oder das Leeren des Briefkastens angeboten. Diese Art der Betreuung bietet sich vor allem für Katzenbesitzer*innen oder Halter*innen von Nagern, Vögeln etc. an, kommt aber auch in Frage, wenn Ihr Hund nur begrenzte Zeit allein bleiben kann oder während Ihrer Abwesenheit eine Gassirunde braucht. Angebote dieser Art finden Sie am besten über die Internetsuche und Stichworten wie „mobile Tiersitter + Ihre Region“.

Option 2: Private Betreuung

Neben professioneller Tierbetreuung gibt es auch eine Vielzahl von privaten Tiersitter*innen, die auf Ihr Tier aufpassen können. Hier sind die Tagessätze oft geringer oder das Angebot gar kostenfrei, aber Erfahrungen im Umgang mit Tieren auch nicht unbedingt vorausgesetzt: Sie sollten also genau schauen, ob die Person zur Betreuung Ihres Tieres geeignet ist. Zur Sicherheit können Sie auch einen Vertrag vereinbaren, in dem die abgesprochenen Bedingungen für das Sitting festgehalten werden.
Viele Tierheime und auch einige Tierärzt*innen haben eine Liste mit erfahrenen privaten Betreuer*innen, die sich bereits durch die Betreuung eines Tieres bewiesen haben.

In folgender Liste finden Sie außerdem eine kleine Auswahl verschiedener Vermittlungsplattformen für private Tiersitter:

  • https://de.catinaflat.com/ Vermittlungsplattform für Katzenbesitzer*innen und -sitter*innen mit tierärztlicher Notfallabsicherung und Verifizierung der Sitter*innen. Es fällt eine Buchungsgebühr von 1,90€ für Halter*innen und 19% Servicegebühr für Sitter*innen an
  • https://gudog.de/ Vermittlungsplattform für Hundebetreuung mit mit tierärztlicher Notfallabsicherung und Verifizierung der Sitter*innen. Es fällt eine Buchungsgebühr von 15% für Halter*innen und 10% für Sitter*innen an
  • https://www.haushueter.org/ Tierbetreuung im Rahmen von Housekeeping: Anfragen werden über professionelle Vermittlungsagenturen für Housekeeping abgewickelt
  • https://hundesitter.de/ Vermittlungsplattform für Hundebetreuung, es fällt einmalige Vermittlungsgebühr von 7,90€ bei geprüften Sitter*innen an
  • http://www.katzenfreunde.de/ Von Urlaubsbetreuung bis alltägliche Versorgung: Vermittlungsplattform für Katzenhalter*innen, die auf dem Prinzip der gegenseitigen Betreuung basiert. Der Abschluss einer Vereinsmitgliedschaft ist erforderlich, um eine Liste mit Sittern in der Nähe zu erhalten.
  • https://www.leinentausch.de/ Urlaubsbetreuung bis Gassirunde: Leinentausch vermittelt Hundesitter*innen - die Option auf Verifizierung der Sitter*innen und das Bezahlsystem bieten Sicherheit für beide Seiten
  • https://www.pawshake.de/ Von Gassirunde bis Housekeeping: Pawshake ist eine Vermittlungsplattform mit Bezahlsystem für Tiersitting jeglicher Art, eine Vermittlungsgebühr von 19% fällt an.
  • https://www.tierhelden.de/ Von Gassirunde über Katzenbetreuung bis Housekeeping: Tierhelden vermittelt gegen eine Gebühr von 9,90€ bei Kontaktaufnahme Tiersitting jeglicher Art
  • https://www.vor-ort-tierbetreuung.de/bewerben/ Agentur, die private Tierbetreuer*innen prüft, vermittelt und die Zahlungsabläufe übernimmt

Darüber hinaus sind über soziale Netzwerke wie Facebook auch Gruppen zu empfehlen. Hier bieten Privatpersonen ihre Dienste als Sitter*innen an, vor allem im lokalen Einzugsgebiet.
In der Liste finden Sie einige Beispiele, in denen Sie deutschlandweit und sogar international nach Tiersitter*innen suchen können. Über die Facebook-Suchfunktion finden Sie jedoch auch ganz leicht Gruppen für Betreuung in Ihrer Nähe.

Ob Sie sich für eine professionelle oder private Betreuung entscheiden: Damit Ihr Tier nach Ihren Vorstellungen versorgt werden kann, empfiehlt es sich vor Ihrer Abwesenheit die wichtigsten Informationen zu Ihrem Tier aufzuschreiben. Mündliche Informationen können schnell vergessen werden, weshalb es sehr wichtig ist, Routinen wie z.B. die Fütterungsmenge und -zeit, das Bewegungsbedürfnis, die Pflege, besondere Eigenschaften oder gesundheitliche Besonderheiten etc. zu notieren und mit dem oder der Tiersitter*in ausgiebig zu besprechen. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass das Tier sicher gesittet wird – Hunde also beispielsweise an der Leine ausgeführt und Katzen in katzengerechten Innenräumen versorgt werden.

Für Katzenhalter*innen bieten wir den Katzenschutzpass, der all diese Informationen übersichtlich sammelt und während der Betreuungszeit an die Sitter*innen übergeben werden kann. So liegen jederzeit alle wichtigen Informationen zu eurer Katze vor. Den Pass können Sie einfach auf unserer Website herunterladen, ausdrucken und ausfüllen: https://welttierschutz.org/katzenschutzpass/

Miezi allein zu Haus?

Mit dem individuellen Katzenschutzpass bieten Sie Ihrer Katze zuhause, außerhalb der eigenen vier Wände oder während Ihrer Urlaubszeit den bestmöglichen Schutz.

Jetzt Katzenschutzpass ausfüllen

Haben Sie sich dann für eine gute Option entschieden, fühlen sich mit der Sitterin/dem Sitter wohl und steht die Betreuungszeit (vielleicht auch in einem anderen Haushalt) bevor, sollten Sie mindestens einen vertrauten Gegenstand auswählen, den Sie mit übergeben. Ob Lieblingsspielzeug oder Decke: Die vertrauten Gerüche schaffen Wohlbefinden beim Tier. 

Sie fahren in den Urlaub aber Betreuung ist für Sie und Ihr Tier keine Option? Dann schauen Sie in unser A bis Z zum Reisen mit Tieren! Dort erfahren Sie, was es bei der Reiseplanung für den tierischen Urlaub zu beachten gibt, damit dieser für Mensch UND Tier eine entspannte Auszeit bedeutet: https://welttierschutz.org/reisen-mit-tieren/

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Tier eine angenehme Zeit – in guten Händen.

Ihre Spende rettet Tierleben!

Bereits mit 25 Euro finanzieren Sie die lebensrettende Erstversorgung eines verletzten Tieres.

Jetzt spenden

Weitere Themen im Tierschutzblog

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »

#StopptTierleid: „Melden und Löschen ist die sinnvollere Reaktion.“

Was steckt hinter der Darstellung von Gewalt gegen Tiere in sozialen Netzwerken? Wer sind die Ersteller*innen der Inhalte… Weiterlesen »

“Gunda“ – Rezension des Kinofilms

Im Kinofilm „Gunda“ räumt der Mensch die Bühne für die Tiere und bietet Zuschauer*innen einzig und allein den… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

#GanzNah: Ihre Wirkung als Fördermitglied

Wir danken allen, die sich als Fördermitglied fest an die Seite der Tiere stellen. Sie, liebe Tierfreundinnen und… Weiterlesen »

Reisen mit Hund in Deutschland

Unsere interaktive Deutschlandkarte gibt einen Überblick über die jeweiligen Bestimmungen der Bundesländer und Hinweise zum richtigen Verhalten mit… Weiterlesen »

„Wir wollen sicherstellen, dass unsere Arbeit einen echten Unterschied macht.“

Im Interview berichtet WTG-Mitarbeiterin Natascha Pancic über den Arbeitsbereich Monitoring & Evaluation.  Weiterlesen »

Tipps zum Reisen mit Tieren

Auf Grundlage der Ergebnisse unsere Umfrage zum Thema "Reisen mit Tieren" haben wir ein A bis Z der… Weiterlesen »

Coronavirus SARS-CoV-2: Was Tierhalter*innen jetzt wissen müssen

Kann mein Haustier das Coronavirus bzw. COVID-19 übertragen? Wer wird im Falle einer Quarantäne meinen Hund betreuen? Wie… Weiterlesen »