Pressemitteilung: Welt-Esel-Tag (8.5.): Recherche dokumentiert grausame Verfolgung von Eseln in Kenia durch globale Nachfrage nach vermeintlichem TCM-Heilmittel 

Pressemitteilung: Welt-Esel-Tag (8.5.): Recherche dokumentiert grausame Verfolgung von Eseln in Kenia durch globale Nachfrage nach vermeintlichem TCM-Heilmittel 

08.05.2024. Weltweit sind Esel seit Jahren durch die Nachfrage nach ihren Häuten großem Leid ausgesetzt. Recherchen der Welttierschutzgesellschaft geben jetzt neue Einblicke in illegale Strukturen in Kenia: Tausende Esel werden gestohlen, im Verborgenen geschlachtet und deren Häute sowie das Fleisch in den Handel geschmuggelt.

Auf den Spuren des Eselhauthandels
|

Auf den Spuren des Eselhauthandels

Tage des Schreckens liegen hinter uns. An der Seite unserer Partner verfolgten wir quer durch Kenia zahllose Hinweise auf ein erneutes Aufbäumen des Eselhauthandels – und fanden das Grauen: Berge an Eselkadavern, sorgfältig gestapelte Häute, verzweifelte Menschen und unvorstellbares Tierleid …  Der Eselhauthandel ist in großem Ausmaß zurück – und mit ihm gnadenlose Esel-Diebstähle!

TV-Tipp: ARD-Film über Tierleid auf Social Media
|

TV-Tipp: ARD-Film über Tierleid auf Social Media

Das Y-Kollektiv – ein Programm der ARD – hat sich in einem gut halbstündigen Film umfassend der Problematik uneingeschränkter Tierleid-Darstellungen in sozialen Netzwerken gewidmet, die wir seit Jahren im Zuge unserer Kampagnenarbeit “Stoppt Tierleid in sozialen Netzwerken” kritisierten. So sind auch wir Teil des Films und zeigen am Beispiel grausamer Affen-Qual-Videos und so genannter „Fake-Rescues“ die verheerenden Folgen des Nichthandelns von Seiten der Netzwerke und der Gesetzgebung auf. Ein Film-Tipp:

Syrien: Unerschütterliche Tierhilfe – auch für Raja und ihre Welpen
| | |

Syrien: Unerschütterliche Tierhilfe – auch für Raja und ihre Welpen

Inmitten von Krieg, Krankheit und Naturkatastrophen droht auch Hunden und Katzen in Syrien der Tod – gemeinsam mit unserer Partnerorganisation House of Cats Ernesto (HCE) lassen wir das nicht zu und retten tagtäglich Tierleben, wie das von Raja und ihren Welpen.