TIERÄRZTE WELTWEIT in Uganda

Aus- und Fortbildung im Tierschutz

Aus- und Fortbildung in Uganda
© BAM Animal Clinics

Die Situation in Uganda stellt sich ähnlich dar wie in anderen afrikanischen Ländern. Es gibt zahlreiche rechtliche Regelungen, aber es mangelt den zuständigen Behörden an Mitteln und Kapazitäten für die Durchsetzung von Impfprogrammen u.a. Von den rund 670 registrierten Tierärzt*innen praktiziert nur ein Teil. Die Paravets, die die Nutztiere versorgen, sind schlecht ausgebildet. Nutztiere gibt es in der großen Mehrheit der Haushalte, mehr als 80% der Menschen leben von der Landwirtschaft. Dennoch ist die ugandische Gesellschaft kaum für Tierschutzthemen sensibilisiert. Typische Tierschutzprobleme sind Misshandlungen, unzureichende Haltungsbedingungen und die mangelhafte tiermedizinische Versorgung.

TIERÄRZTE WELTWEIT/VETS UNITED ist in Uganda mit zwei Projekten vertreten: als Ausbildungsprogramm an der Makerere University Uganda und als Fortbildungsprogramm in Kooperation mit der BAM Animal Clinics.

Ausbildungsprojekt mit der Makerere University Uganda

Tierschutz in der akademischen Ausbildung
© COVAB

Zahlen & Fakten

Fokus: Tierschutz in der akademischen Ausbildung
Projektmanager: Dr. Dickson Tayebwa
Beginn des Programms: 2018
Partner: COVAB College of Veterinary Medicine, Animal Resources & Biosecurity at Makerere University, Kampala

Zielgruppe: Studierende der Studiengänge Veterinary Medicine, Animal Production, Wildlife Health and Management und Livestock Health and Industry

Ablauf: Tierschutz-Vorlesungen und praktische Einheiten in mobilen Kliniken

Bedingungen im Land: 69,8 Millionen Nutztiere (Census 2008), v.a. Rinder, Ziegen und Hühner; 670 registrierte Tierärzt*innen, 1.500 Paravets

Entwicklung des Ausbildungsprojekts

Das Projekt an der Makerere University Uganda ist eines der Projekte im Programm TIERÄRZTE WELTWEIT/VETS UNITED, die am weitesten in die Ausbildungseinrichtung integriert sind.

Aufgrund des mangelnden Tierschutzverständnisses und der schlechten Ausbildung gibt es ein großes Wissensdefizit bei Tierärzt*innen und Paravets. Obwohl der Tierschutz bereits seit 2011 im Curriculum stand, wurde das Thema lange nicht gelehrt. Das Projekt entstand nach mehreren erfolgreichen Workshops. Der Kurs wird seitdem stark nachgefragt und zeichnet sich durch eine professionelle Betreuung und funktionierende institutionelle Strukturen aus. 2018 besuchten 6 Lehrer*innen und 170 Studierende den Kurs von TIERÄRZTE WELTWEIT/VETS UNITED. Die Review des Curriculums zur verpflichtenden Durchführung des VETS UNITED-Kurses läuft derzeit. Die Makerere Universität hat 2019 einen Dozenten für Tierschutz angestellt. Damit ist das Ziel näher gerückt, das Projekt an die Makerere Universität zu übergeben.

Besonderheiten des Ausbildungsprojekts

Durch die enge institutionelle Anbindung des Programms an die Universität ergeben sich verschiedene Synergien. So wurde ein Forschungsprojekt zum Vorkommen von »Leptospirose in Uganda mit Hilfe der Welttierschutzstiftung um ein Begleitprogramm mit praktischen Maßnahmen erweitert. Die getesteten Tiere wurden versorgt und geimpft, Tierärzt*innen aus den Regionen wurden in Workshops zu Diagnose und Behandlung von Leptospirose weitergebildet.

Fortbildungsprojekt mit BAM Animal Clinics

Fortbildungsprogramm in Uganda
© BAM Animal Clinics

Zahlen & Fakten

Fokus: Tierschutz in der beruflichen Fortbildung (CPD) 
Projektmanager: David Balondemu 
Beginn des Programms: 2019 
Partner: BAM Bam Animal Clinics Iganga 

Zielgruppe: Tierärzt*innen und tierärztliche Helfer*innen

Ablauf: Workshops zum Tierschutz und praktische Übungen auf Grundlage des »Schulungsmaterials der Welttierschutzstiftung

Bedingungen im Land: 69,8 Millionen Nutztiere (Census 2008), v.a. Rinder, Ziegen und Hühner; 670 registrierte Tierärzt*innen, 1.500 Paravets

Entwicklung des Fortbildungsprojekts

Das Projekt in Kooperation mit Bam Animal Clinics ist das erste Fortbildungsprojekt im Programm TIERÄRZTE WELTWEIT/VETS UNITED. Das Projekt basiert auf dem Train-The-Trainer-Konzept - der Ausbildung von Lehrkräften aus der Praxis, die wiederum die Paravets regelmäßig weiterbilden. Das Projekt qualifiziert insgesamt 110 Trainer*innen (Distrikttierärzt*innen u.a. Verantwortliche), die wiederum die ihnen zugeordneten 240 Paravets in 23 Distrikten Ugandas weiterbilden. Im ersten Jahr werden die Trainer*innen qualifiziert. Im zweiten Jahr trainieren diese wiederum die in ihren Regionen arbeitenden Paravets. Es gab vor dem Beginn des Projekts keine Weiterbildung im Tierschutz.

Besonderheiten des Fortbildungsprojekts

Ziel ist es, ein qualifiziertes Fortbildungsangebot zum Thema Tierschutz für tiermedizinisches Fachpersonal zu entwickeln, das ugandische Tierärzte und Paravets zukünftig im Rahmen ihrer verpflichtenden beruflichen Fortbildung (CPD) nutzen. Die zuständigen Behörden UVA und UVB waren in die Entwicklung des Projekts eingebunden.

TIERÄRZTE WELTWEIT/VETS UNITED ist ein gemeinsames Programm der »Welttierschutzgesellschaft und der »Welttierschutzstiftung mit Projekten in weiteren Ländern:

»Gambia
»Kenia
»Liberia
»Malawi
»Ruanda
»Simbabwe

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen:

Dr. Wendy Phillips
Senior Manager Programme

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: wp@welttierschutz.org