TIERÄRZTE WELTWEIT in Liberia

Gesunde Tiere durch verbesserte Lehre

Tierschutzbildung in Liberia
© Liberia Animal Welfare and Conversation Society

Situation des Tierwohls und der Tierwohl-Bildung in Liberia

Liberia ist unter tiermedizinischen Gesichtspunkten stark unterversorgt. Es gibt nur sehr wenige Tierärzt*innen und tiermedizinische Fachangestellte, die sogenannten Paravets. Eine universitäre Ausbildung für Tierärzt*innen wird in Liberia nicht angeboten, es gibt jedoch einige Studiengänge mit tiermedizinischem Bezug für angehende Paravets. Der außerordentlich geringen Zahl von tiermedizinischem Fachpersonal steht eine hohe Zahl an Nutztieren gegenüber. Das Thema Tierwohl gehörte bislang nicht zur Ausbildung der Paravets. Die schlechte Qualität der Kurse und die mangelnde praktische Ausbildung halten viele Studierende vom Studium ab. Wie in vielen afrikanischen Ländern ist die Haltung von Nutztieren Bestandteil vieler Haushalte und der kleinbäuerlichen Betriebe, die den landwirtschaftlichen Sektor dominieren. Viele Tierwohlprobleme resultieren aus der mangelnden tiermedizinischen Versorgung.

 

Zahlen und Fakten

Fokus: Tierwohl in der akademischen Ausbildung
Projektmanager: Morris Darbo 
Beginn des Programms: 2019
Partner: Cuttington University Gbarnga, Lofa Community College Voinjama, Liberia Animal Welfare & Conservation Society (LAWCS) 

Zielgruppe: Studierende und Dozenten des Fachbereichs Animal Science an der Cuttington University, Studierende und Dozenten des Fachbereichs Animal Science am Lofa Community College 
Ablauf: Vorlesungen und praktische Übungen zum Thema Tierwohl auf Grundlage des Schulungsmaterials der Welttierschutzstiftung
Bedingungen im Land: ca. 1,6 Millionen Nutztiere , v.a. Hühner und Ziegen;
4 ausländische Tierärzt*innen, ca. 15 praktizierende Paravets;
keine einheimischen Tierärzt*innen;
keine universitäre Ausbildung für Tierärzt*innen

Entwicklung des Projekts

Seit März 2019 wird das TIERÄRZTE WELTWEIT/ VETS UNITED-Projekt von unserem lokalen Partner LAWCS an zwei Bildungsinstitutionen des Landes implementiert. Seitdem werden Studierende und Lehrkräfte des Fachbereichs Tierwissenschaften zum Thema Tierwohl ausgebildet. Ein auf Tierwohl spezialisierter Paravet aus Gambia, der das dortige Programm absolviert hat, unterrichtete die angehenden Paravets in theoretischem und angewandten Tierwohl von 2019 – 2022. Während der Lockdown-Phasen in der Corona-Pandemie wurde der Unterricht digital weitergeführt.

Damit Tierwohl auch nach Abschluss des Vets United-Projekts unterrichtet werden kann, wurden außerdem 14 Dozent*innen beider Institutionen geschult und können den Kurs mithilfe der VETS UNITED Schulungsmaterialien nun eigenständig weiterführen.

Um Tierwohl langfristig an den Institutionen zu integrieren, wurde auf Grundlage einer Umfrage unter tiermedizinischen Praktiker*innen eine Überarbeitung des Lehrplans an beiden Institutionen durchgeführt. Die Akkreditierung des neuen Lehrplans, der nun auch Tierwohl beinhaltet, ist an beiden Institutionen für Ende 2022 geplant.

Primäres Ziel ist es, die Qualität des Studiums signifikant zu verbessern und damit mehr Studierende zum Studium zu motivieren, so dass mehr und besser ausgebildete Fachkräfte langfristig die derzeit sehr begrenzte Versorgung der Tiere übernehmen können.

Im Februar 2022 hat bereits die zweite Gruppe Studierender das Programm erfolgreich abgeschlossen.

 

Tierschutzbildung in Liberia
© Liberia Animal Welfare and Conversation Society

Besonderheiten

Seit 2020 erhalten 12 besonders engagierte liberianische Studierende des Lofa County Community College ein Stipendium der Welttierschutzstiftung. Voraussetzung für das Stipendium sind neben guten schulischen Leistungen auch ehrenamtliches Engagement im Bereich Tierwohl und Tiergesundheit. Seit 2021 wird das Stipendium auch für 4 Studierende der Cuttington University angeboten.

 

 

TIERÄRZTE WELTWEIT/VETS UNITED ist ein gemeinsames Programm der »Welttierschutzgesellschaft und der »Welttierschutzstiftung mit Projekten in weiteren Ländern:

»Gambia
»Kenia
»Malawi
»Ruanda
»Uganda

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen:

Dr. Wendy Phillips
Senior Manager Programme

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: wp@welttierschutz.org