Glück der Streunerhunde in Bhutan

Tierschutz in Bhutan_Welttierschutzgesellschaft
©Royal Society for the Protection and Care of Animals Bhutan

In dem armen asiatischen Land Bhutan, flächenmäßig mit der Schweiz vergleichbar, leben ungefähr 52.000 Streunerhunde (Stand: 2015). In den letzten neun Jahren konnten dank einer großangelegten Kampagne der international tätigen Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) bereits knapp 65 Prozent von ihnen geimpft und kastriert werden. Doch auch nach Ende dieser Maßnahme müssen weitere Tiere behandelt werden, damit sich die Population nicht erneut ungewollt vergrößert. Mit Hilfe der Welttierschutzgesellschaft ist es der lokalen Organisation Royal Society for the Protection and Care of Animals (RSPCA) Bhutan möglich, die Hunde in der Hauptstadt weiterhin zu kastrieren und zu versorgen, die Koordinierung der landesweiten Populationskontrolle sicherzustellen sowie die Tierschützer von morgen für die Bedürfnisse der Tiere zu sensibilisieren.

Bhutan

Am Übergang zwischen Zentral- und Südasien liegt das sich dem Tourismus nur langsam öffnende Königreich Bhutan. Mit seinen rund 750.000 Einwohnern erstreckt es sich zwischen China und Indien entlang der beeindruckenden Bergketten des Himalayas. Statistisch gesehen ist es eines der ärmsten Länder weltweit. Bekanntheit erreichte es durch den Glücksindex und das sogenannte Bruttonationalglück, das nach Anweisung des Königs seit 1974 Vorrang vor wirtschaftlichem Wachstumsstreben hat.

Die Streuner der Hauptstadt

In der Hauptstadt des Landes, Thimphu, leben schätzungsweise 17.000 Streunerhunde. Im Landesvergleich ist die Streunerdichte dort mit Abstand am höchsten. Auch wenn bereits im Rahmen der oben genannten Maßnahme der HSI ein Großteil der Tiere erreicht wurde, ist nun die Aufrechterhaltung der Impf- und Kastrationsrate entscheidend für eine dauerhaft gesunde Hundepopulation. Um dies zu gewährleisten, sollen innerhalb von zwei Jahren mit Unterstützung staatlicher Tierärzte 2.000 weitere Tiere kastriert und geimpft werden. Dabei handelt es sich zum einen um außerordentlich scheue oder aggressive Tiere, bei denen viel Geduld gefragt ist und zum anderen um trächtige sowie Jungtiere. Aufgrund des schlechten baulichen Zustandes eines bereits vorhandenen Streunerzentrums wurden vor allem letztere bei den Kastrationsaktionen größtenteils außen vor gelassen und konnten sich weiterhin vermehren.

Hintergrund: Tollwut in Bhutan

Um einer Ausbreitung der Tollwut und weiteren von Hunden übertragenen Krankheiten vorzubeugen, kam die Regierung in den 90er Jahren der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach und versuchte die Streunerpopulation durch gezielte Tötungen zu minimieren. Die Gründerin unserer Partnerorganisation Royal Society for the Protection and Care of Animals (RSPCA) Bhutan suchte daraufhin das Gespräch mit dem Bürgermeister der Hauptstadt Thimpu und überzeugte ihn davon, dass Kastration und Impfung eine tierfreundlichere und gleichfalls wirkungsvolle Alternative ist.

Renovierung für mehr Tierwohl

Tierschutz in Bhutan_Welttierschutzgesellschaft
© Royal Society for the Protection and Care of Animals Bhutan

Die Renovierung dieses Zentrums wird die Lücke nun vollständig schließen. Durch den Bau von zusätzlichen Unterbringungsmöglichkeiten können trächtige Weibchen für den Zeitraum bis zum Abstillen aufgenommen und anschließend kastriert werden. Entwurmt und geimpft werden sie dann wieder in ihrem ursprünglichen Revier freigelassen. Die Welpen finden bei verantwortungsbewussten Tierliebhabern innerhalb Bhutans ein neues Zuhause. Im Alter von drei Monaten werden sie ebenfalls kastriert und anschließend geimpft und entwurmt. Zudem werden die Quarantäneunterbringungen für kranke oder verletzte Tiere instandgesetzt. Diese sind mittlerweile so baufällig, dass eine tiergerechte Aufnahme dieser Tiere nicht mehr möglich war und die Arbeit vor Ort erschwert wurde.

Was genau passiert im Streunerzentrum?

Hier werden Straßenhunde, die tiermedizinische Hilfe benötigen, behandelt und können sich erholen. Die Vierbeiner werden entweder von RSPCA-Mitarbeitern von der Straße aufgelesen oder von Tierfreunden gebracht. Sobald es ihr Gesundheitszustand zulässt, werden sie kastriert, geimpft und entwurmt wieder an ihren angestammten Plätzen freigelassen. Besonders schwere Fälle – alte, körperlich eingeschränkte oder kranke Tiere – werden vermittelt oder bekommen im Streunerzentrum einen Platz bis an ihr Lebensende.

Die Tierschützer von morgen

Tierschutz in Bhutan_Welttierschutzgesellschaft
© Royal Society for the Protection and Care of Animals Bhutan

Um auch zukünftig mehr Tierwohl zu erreichen, sollen mittels eines langfristig angelegten Schulprogrammes – dem sogenannten Tierliebhaber-Club – landesweit zusätzlich alle Kinder, die Tierschützer von morgen, erreicht werden. Während der wöchentlichen Schulbesuche wird den Kindern einerseits ein Bewusstsein für die Bedürfnisse von Haustieren als auch von Streunerhunden und die Wichtigkeit der Kastration vermittelt. Das theoretische Wissen wird anschließend in verschiedenen Tätigkeiten vertieft, unter anderem in einer Exkursion zum Streunerzentrum. Den SchülerInnen stehen darüber hinaus mehrere Angebote zum ehrenamtlichen Engagement im Zentrum zur Verfügung. Dies stieß in der Vergangenheit auf großes Interesse: Bereits 30 Kinder helfen regelmäßig beim Füttern, Gassigehen und bei sonstigen kleinen Tätigkeiten. Um auch die restliche Bevölkerung über die Notwendigkeit von Tollwutimpfungen und Kastrationen zu informieren, werden zusätzlich großflächig Informationsbroschüren verteilt.

Als Pate retten Sie Hundeleben!

Bereits mit 15 Euro stellen Sie sicher, dass eine Hündin kastriert und gegen Tollwut geimpft wird. Viele Hunde weltweit warten auf diese notwendige Hilfe. Bitte werden Sie Pate!

Jetzt Pate werden

Neuigkeiten aus unseren Streunerprojekten:

Internationale Auszeichnung

Der World Rabies Day Award geht an unser gemeinsames Tollwutimpfprojekt mit der LSPCA. Unsere Bemühungen finden somit internationale… Weiterlesen »

Erfolgszahlen aus Malawi

Gemeinsam mit der Lilongwe Society for the Protection and Care of Animals (LSPCA) haben wir gerade die dritte… Weiterlesen »

Hoffnung für Thailands Streuner

Dank unserer Unterstützerinnen und Unterstützer haben wir den Weg für mehr Tierwohl in Thailand geebnet. Wir blicken nun… Weiterlesen »

Das erste Jahr der Kastrationsklinik

Ein aufregendes und ereignisreiches Jahr liegt hinter uns: Nachdem wir im Juni 2016 gemeinsam mit der Streunerhilfe Bulgarien… Weiterlesen »

„Was für ein beflügelndes Erlebnis“

Die ehemalige Schauspielerin und langjährige Unterstützerin der Welttierschutzgesellschaft Susanne Uhlen reiste gemeinsam mit unserer Kollegin Daniela Schrudde, Programmdirektorin,… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Erinnern Sie sich an Amy? Eine unkastrierte Katze wie sie könnte innerhalb von zehn Jahren tausende Nachkommen zeugen… Weiterlesen »

Tierärzte gesucht

Unsere thailändische Partnerorganisation Lanta Animal Welfare ist händeringend auf der Suche nach erfahrenen Tierärzten, die mobile Kliniken auf… Weiterlesen »

Impfen fürs Leben

Die großangelegte Impfkampagne gegen Tollwut konnte auch im zweiten Jahr erfolgreich beendet werden. Wir sind unserem Ziel, die… Weiterlesen »

Lucky, der Kämpfer

Ein kleines Häufchen Elend, bis auf die Knochen abgemagert und an einen kurzen Strick gefesselt. Als die Mitarbeiter… Weiterlesen »

Feierliche Eröffnung der Katzenklinik

Der Grundstein für eine bessere Zukunft der bulgarischen Katzen ist gelegt: Gemeinsam mit der Streunerhilfe Bulgarien eröffneten wir… Weiterlesen »

Wahre Freundschaft

… kennt keine Kilometer: Ein südafrikanischer Junge legte nach Schulschluss 18 Kilometer mit dem Fahrrad zurück, um seine… Weiterlesen »

Kaia’s Geschichte

Die Bilder von Kaia’s Rettung gehen ans Herz: Einsam fristete die junge Hündin ihr Dasein im Hinterhof einer… Weiterlesen »

Mobile Klinik macht Schule

Da staunten die Schülerinnen und Schüler auf der thailändischen Insel Lanta Noi nicht schlecht: Bis zu 370.000 Katzenbabys… Weiterlesen »

Happy End für Rita

Unsere Kämpferin aus Bulgarien macht stetig Fortschritte. Ihre Angst vor anderen Katzen bleibt – mit einer Ausnahme. Weiterlesen »

Rita, die Tapfere

Im letzten November schien es unmöglich, dass Rita einmal so selbstbewusst für ein Foto posieren würde. Doch der… Weiterlesen »

Dobrin, „der Gutmütige“

Als der Kater im bulgarischen Plovdiv von unseren Partner gefunden wurde, gab man ihm nur wenig Überlebenschance. Doch… Weiterlesen »

Umzug in ein besseres Leben

Im bulgarischen Plovdiv beginnt das Jahr mit großen Veränderungen: Die Katzen zogen in ein neues Heim. Weiterlesen »

Kastrationen sind die Lösung

Bald ist es elf Jahre her, dass der Tsunami in Thailand wütete. Das Land hat den Wiederaufbau geschafft,… Weiterlesen »

Gemeinsam gegen Tollwut

Geschafft! Die erste wichtige Etappe der großflächigen Impfkampagne in der Hauptstadt Malawis ist abgeschlossen. Unsere Partnerorganisation LSPCA (The… Weiterlesen »

Tierschutz mit Hürden

Trotz der schwierigen Situation in Südafrika sind unsere Partner von Vets for Change auf dem richtigen Weg. Weiterlesen »

Hoffnung zum Weltkatzentag

Hitze, Durst und die verzweifelte Suche nach ihrer Mutter: Acht zarte Katzen-Geschwister mussten mehrere Stunden um ihr Überleben… Weiterlesen »

Entkommen aus der Katzenhölle

Als eine von über einhundert Katzen lebte Ivy in einem entlegenen Bergdorf in verwilderten Bauruinen unter allerschlimmsten Bedingungen.… Weiterlesen »

Nahezu tollwutfrei!

Die vierwöchige Impfaktion in Nsikazi, Mpumalanga war ein voller Erfolg. Über 13.000 Hunde wurden gegen das tödliche Virus… Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Daniela Schrudde
Fachlich-inhaltliche Leitung

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: ds@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin