Hilfe für Nutztiere in Dürrezeiten

Langfristige Hilfe zur Selbsthilfe im Norden Tansanias

Nutztiere in den Dürrezeiten leiden am Futter- und Wassermagel

Zahlreiche globale Klimaveränderungen stellen die Tiere in den betroffenen Gebieten vor mitunter lebensbedrohliche Herausforderungen, denen wir von der Welttierschutzgesellschaft (WTG) nicht tatenlos zusehen möchten. Im Nordosten Tansanias starten wir zusammen mit der lokalen Organisation Meru Animal Welfare Organisation (MAWO) ein Präventionsprojekt, mit dessen Maßnahmen katastrophale Folgen für Tier und Mensch vermieden werden können.  

 

Tansania

Jährlich wiederkehrende monatelange Trockenphasen stellen für die zahlreichen Nutztiere Tansanias seit jeher eine große Herausforderung dar. Als Folge der globalen Klimaveränderungen hat sich die Lage in dem ostafrikanischen Land allerdings noch verschärft: Nach den Trockenphasen fehlt der notwendige Regen und es folgen verheerende Dürren. Jährlich sterben in diesen Zeiten 60 bis 90 Prozent der Rinder und Esel, Ziegen und Schafe - oft die wichtigste Lebensgrundlage der Menschen vor Ort.

In den Dürreperioden der letzten Jahre konnten wir im Rahmen von reaktiven Soforthilfen durch die Verteilung von Futter, Mineralstoffen und Wasser sowie durch die notwendige tiermedizinische Versorgung 8.000 Tieren in Nord- und Zentraltansania helfen. Doch Klimaexperten zufolge werden sich diese Extremwetterperioden in den nächsten Jahren noch intensivieren. Deshalb beginnen wir mit unserer lokalen Partnerorganisation MAWO ein Präventionsprojekt in fünf Maasai-Dörfern der Gegend Emoret, im Nordosten Tansanias. Dessen Maßnahmen wurden im Rahmen eines Workshops mit Tierhaltern, Tiergesundheitshelfern und Gemeindevorstehern erarbeitet, der parallel zu den geleisteten Soforthilfen stattfand.

Schritt 1: Lernen, sich auf die Dürre vorzubereiten

Zu Beginn wird zunächst in jedem Dorf ein zweitägiges Treffen der MAWO mit den wichtigsten Gemeindevertretern stattfinden, um das Projekt und seine Maßnahmen - Einführung des Ackerbaus und Wasserspeicherung für die Dürrezeit - vorzustellen. Zentrales Ziel des Treffens ist die Bereitstellung einer zwei Hektar großen Fläche durch jede Gemeinde, die im Rahmen des Projektes zum Anbau von Futterpflanzen genutzt wird.
Erfahrungen der Welternährungsorganisation (FAO) am Horn von Afrika zeigen, dass hohe Tiertodeszahlen durch eine tiermedizinische Versorgung im Vorfeld einer Dürre vermieden werden können. Daher werden auch die lokalen Tiergesundheitshelfer (Paravets) in die Arbeit involviert und dazu aufgefordert, vor der Dürre ein besonderes Augenmerk auf den Gesundheitszustand der Tiere zu legen.
Ein weiteres wichtiges Thema ist es, den Tierhalterinnen und -haltern die Vorteile einer kleinen Herde zu vermitteln. Bis dato ist die Herdengröße für die Massai ein Zeichen von Wohlstand. Die dadurch bereits oft unterversorgten Tiere leiden in der Dürrezeit umso mehr und fallen ihr weit häufiger zum Opfer.

Viele geschwächte und unterernährte Nutztiere fallen der Dürre zum Opfer
©MAWO

Schritt 2: Anbau von Futter für die Dürrezeit

Seit Jahrhunderten halten die Massai Nutztiere wie Rinder, Ziegen, Schafe und Esel, die sich ausschließlich von den wild wachsenden Pflanzen der Graslandschaften ernähren. Als traditionelle Nomaden, die mit ihren Herden weiterziehen, wenn eine Fläche abgegrast ist, war Ackerbau bislang kein Teil ihrer Lebensweise. Mittlerweile sind einige von ihnen sesshaft geworden und aufgrund dessen abhängig von den umliegenden Weideflächen. In den Dürren der vergangenen Jahre waren sie daher gezwungen, wieder auf die alten Traditionen zurückzugreifen und legten mit den ohnehin schon geschwächten Tieren unendliche Strecken auf der verzweifelten Suche nach Futter zurück. Doch auch dieses Nahrungsangebot war begrenzt, sodass jährlich bis zu 90 Prozent ihrer Tiere verhungerten. Um dieses Tierleid zukünftig zu verhindern, werden Mitarbeiter der MAWO in den genannten fünf Dörfern gemeinsam mit den Massai die zur Verfügung gestellte Fläche landwirtschaftlich nutzbar machen und robuste Gräser sowie Mais anbauen. Im Anschluss wird das geerntete Gras zu Heu getrocknet und die Maispflanzen zu Silage verarbeitet. Davon können Nutztiere von insgesamt 300 Familien in der Dürre versorgt werden. Ziel ist es, dass die Massai nach Ende des Projektes diese Vorgehensweise übernehmen, zukünftig eigenständig die Ackerflächen bestellen und dadurch auch in den Folgejahren Futter für die Nutztiere in den Dürrezeiten zur Verfügung steht – getreu dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Anbau von Futter für Nutztiere für die kommende Dürrezeit
©MAWO

Schritt 3: Sicherung der Wasserversorgung

Aus Wassersammelbecken, die teilweise natürlich entstanden sind, an anderer Stelle künstlich angelegt wurden, versorgen die Massai sich und ihre Tiere mit Trinkwasser. Wenn der Regen nach einer Trockenzeit ausbleibt, sinkt der Wasserstand in den Sammelbecken auf ein kritisches Level. Wasserdiebstahl verschärft den Mangel zusätzlich. Für alle fünf Gemeinden wird daher jeweils ein großer Wassertank bereitgestellt. Während der Regenzeit wird mit Hilfe von Generatoren Wasser aus den Sammelbecken in diese Tanks gepumpt, wo es dann bis zur nächsten Dürre aufbewahrt werden kann. Bei Wassermangel wird es dann in Tröge geleitet, aus denen die Tiere trinken können. Eine beaufsichtigte Wasserausgabe soll zudem dafür sorgen, dass die Quelle nachhaltig genutzt und Wasserdiebstahl zukünftig verhindert wird.

Auch die Wasserversorgung muss in Dürrezeiten gesichert sein
©MAWO

Diese Arbeit wird als Pilotprojekt verstanden und genauestens auf seine Wirkung geprüft. Aufbauend auf die Ergebnisse werden wir die Maßnahmen stetig verbessern, um so langfristig die effektivste Hilfe für die Tiere leisten zu können.

Bewahren Sie die Tiere vor den Folgen der Dürre

Schon mit 40 € können Materialien angeschafft werden, mit denen aus den geernteten Maispflanzen energiereiches Futter für die Dürre hergestellt werden kann. Bitte helfen Sie!

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Nutztierprojekten:

Eine junge Inderin nimmt das Tierwohl in die Hand

Anlässlich des Weltfrauentages möchten wir Ihnen Laxmipriya Rout aus Oliha (Odisha, Indien) vorstellen. Der Initiative der 39-jährigen Tierhalterin… Weiterlesen »

Tierarzt Dr. Kebba Daffeh im WTG-Gespräch

Das Thema „Tierwohl“ hat in dem westafrikanischen Staat Gambia in den letzten Jahren maßgeblich an Bedeutung gewonnen. Im… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Fordern Sie Tierwohl in der Nachhaltkeitsumfrage

Derzeit findet eine weltweite Umfrage zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen statt – nehmen Sie daran teil und… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT auf Erfolgskurs

Millionen Nutztiere und oft nur wenige Tierärzte: Das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT forciert die Aus- und Weiterbildung von tiermedizinischem… Weiterlesen »

Post aus Südafrika

Heute berichten nicht wir selbst, sondern lassen Claude Minta erzählen. Er ist Landwirt in den Blue Downs Südafrikas… Weiterlesen »

Wo bleibt die Tiernothilfe?

Die Bundesregierung hat beschlossen, 115 Millionen US-Dollar zur Absicherung von Klima- und Naturkatastrophen beizusteuern. Tierschutz aber spielt darin… Weiterlesen »

Heilung seiner Wunden

Erinnern Sie sich an das Pferd Bodhi? Unsere Partner des Worldwide Veterinary Services eilten dem Wallach vor einigen… Weiterlesen »

Indische Tierhalter werden zu Ersthelfern für Nutztiere

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Mit Stipendium zum Wunschberuf Tierarzt

Studierende der Tiermedizin machen Hoffnung für künftig mehr Tierwohl in Malawi. Doch viele von ihnen kämpfen mit den… Weiterlesen »

Tierwohl in Uganda stärken

Es tut sich einiges in dem ostafrikanischen Staat Uganda. Im Rahmen unseres Programms TIERÄRZTE WELTWEIT schulte unser Team… Weiterlesen »

Erster Meilenstein in Tansania erreicht

Auf dem langen Weg hin zu mehr Tierschutz in Tansania konnte im Rahmen unseres Bildungsprogrammes TIERÄRZTE WELTWEIT nun… Weiterlesen »

Ohne Tierschutz keine Nachhaltigkeit

Im Rahmen der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen im September 2015 auf weltweite Ziele für eine… Weiterlesen »

Tierschutzbotschafter auf Tour

Mangelnde Kenntnisse in der Haltung von Nutztieren sind im westafrikanischen Gambia ein großes Problem. Eine Gruppe junger Tierschutzbotschafter… Weiterlesen »

Zum internationalen Tag der Tierärzte

Das diesjährige Thema ist „Die Rolle der Tierärzte in Bezug auf nachhaltige Entwicklung, Verbesserung der Existenzgrundlage, Nahrungssicherstellung und… Weiterlesen »

Frauenpower für Malawi

Robyn McCann und Madeline Nyamwanza sind Heldinnen für die Tiere in Malawi: Die zwei Tierärztinnen haben eines der… Weiterlesen »

Kapstadt im Ausnahmezustand

Die gefürchtete "Stunde Null", der Tag, an dem die Wasservorräte der sechs Dämme rund um die Stadt leer… Weiterlesen »

Fortschritte unter schwierigen Bedingungen

Tiergesundheit und Tierschutz stellen in Gambia große Problemfelder dar, die noch bis vor kurzem kaum Beachtung fanden. Mit… Weiterlesen »

Menschen für Tiere

In Uganda verantworten Tiergesundheitshelfer das Wohl der etwa 68 Millionen Nutztiere. Sie übernehmen insbesondere in den ländlichen Regionen… Weiterlesen »

Für Esel wie Adnan

Teilweise bis zu 18 Stunden am Tag schuften Esel in Afrika. Das Privileg einer tiermedizinischen Versorgung erhalten viele… Weiterlesen »

Tierschutzkontrollen in Tansania

Mitunter mehr als 1000 Kilometer werden Nutztiere in Tansania ungesichert und ohne Zugang zu Wasser und Futter auf… Weiterlesen »

Bereits mehr als 3500 Tiere gerettet

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Workshop für mehr Tierwohl in Afrika

Bessere Ausbildung, mehr Personal, neue Gesetze – das sind die drei zentralen Ergebnisse des dreitägigen Workshops, in dessen… Weiterlesen »

40.000 Unterschriften für das BMZ

Innerhalb nur weniger Wochen hat die Welttierschutzgesellschaft gemeinsam mit 40.000 Menschen den deutschen Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und… Weiterlesen »

Messe der Brückenbauer

Ein tolles Wochenende mit vielen interessanten Gesprächen und spannenden Begegnungen liegt hinter unserem TIERÄRZTE WELTWEIT-Team. Dr. Wendy Phillips… Weiterlesen »

„Wie nach Hause kommen“

Im Mai war es soweit: Nachdem wir in Uganda mit dem ersten TIERÄRZTE WELTWEIT-Kurs im September 2016 die… Weiterlesen »

Riesen Andrang in Malawi

Hunde und Menschen, so weit das Auge reicht. Und mittendrin die Tiermedizin-Studenten der Lilongwe University for Agriculture and… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Mit großen Schritten zu mehr Tierwohl

Seit 2015 sind wir mit TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania aktiv und arbeiten, gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Meru Animal… Weiterlesen »

Den Eseln in Indien geht es besser!

Seit 2013 sind wir mit dem Worldwide Veterinary Service (WVS) mit regelmäßigen mobilen Eselklinken in Südindien im Einsatz.… Weiterlesen »

Vom Studenten zum Dozenten

Wir begegneten Kilasi zum ersten Mal im November 2015. Damals war er einer der Teilnehmer unseres neu angelaufenen… Weiterlesen »

Praxisbedarf benötigt

Im letzten Jahr ist unser Programm TIERÄRZTE WELTWEIT ins Leben gerufen worden, bei dem in Trainingskurse die praktischen… Weiterlesen »

Für die Zukunft der Tiere Malawis

Am Fuße des Bunda Mountain, etwa 30 Kilometer außerhalb der malawischen Hauptstadt, wird seit 2015 an der LILONGWE… Weiterlesen »

Tierhilfe in Uganda

Die Tierärztin Dr. Christine Montag und unser TIERÄRZTE WELTWEIT Programm-Manager Dr. Ruprecht Herbst berichten über den Auftakt unseres… Weiterlesen »

Hilfe zur Selbsthilfe

Der zweite Workshop von TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania ist erfolgreich beendet. Lesen Sie hier unsere Eindrücke vom lebhaften… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT auf Sendung

Welche Idee steckt hinter dem Programm TIERÄRZTE WELTWEIT? Wie läuft ein typischer Kurs ab und um welche Tiere… Weiterlesen »

Der Esel als Freund und Helfer

In vielen Regionen Indiens sind Esel auch heute noch unersetzbare Helfer. Mahalingam und seine Familie, die uns auf… Weiterlesen »

Schön, dass Sie da waren

Unser Infoabend am 11. April war ein voller Erfolg: Rund 40 Unterstützer und Interessenten lauschten neugierig den Vorträgen… Weiterlesen »

Eine Chance für Mensch und Tier

Durch unseren fortwährenden Einsatz in Malawi können wir nachhaltig etwas verändern. TIERÄRZTE WELTWEIT war erst kürzlich für die… Weiterlesen »

Klinik statt Strand

Während sich in Sri Lanka Touristen aus aller Welt am Strand erholen, verbrachte unser Team von TIERÄRZTE WELTWEIT… Weiterlesen »

Vorbildlicher Nachwuchs

Einige unserer Teilnehmer von TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania geben ihr Wissen aus dem Kurs mittlerweile an angehende Tiergesundheitshelfer… Weiterlesen »

Wiedersehen in Gambia

Zum zweiten Mal zog es unser Team von TIERÄRZTE WELTWEIT ins afrikanische Gambia. Vom 9. bis 17. Januar… Weiterlesen »

Bildergalerie: Unser Einsatz in Tansania

Die erste Unterrichtseinheit von TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania ist beendet. Verfolgen Sie den Einsatz hier in Bildern. Weiterlesen »

Unser Einsatz in Tansania, Tag 5 bis 8

In Begleitung der Tierärztin Dr. Tina Lang ist TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania, um Studenten vom College für Tierhaltung… Weiterlesen »

Unser Einsatz in Tansania, Tag 1 bis 4

„Super Zusammenarbeit, nettes Team und großartige Atmosphäre“ – mit diesen Worten beginnt der erste Bericht vom TIERÄRZTE WELTWEIT… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania

TIERÄRZTE WELTWEIT baut neue Kooperation in Tansania auf. In Tansania gibt es geschätzt 1,5 Mio Esel, die als… Weiterlesen »

Veranstaltungs-Tipp für alle Nordlichter

Am Sonntag, 4. Oktober, ist unsere ehrenamtliche Tierärztin Christine Montag im Naturzentrum Mittleres Nordfriesland zu Gast. Weiterlesen »

Zu Ehren der Esel

Zum Welttag des Esels schauen wir zu unserem Team von TIERÄRZTE WELTWEIT, das sich gerade in Gambia den… Weiterlesen »

Irene Wairimu Gichingiri

"Ich bin in Kenia aufgewachsen und habe dort meinen Bachelor of Science in Animal Health and Production abgeschlossen.… Weiterlesen »

Dr. Robyn McCann

„Eine besondere Leidenschaft für den Tierschutz begleitet mich schon mein ganzes Leben. Daher habe ich seit dem Abschluss… Weiterlesen »

Dr. Kebba Daffeh

„Ich bin in Gambia geboren, wo es leider keine tiermedizinische Ausbildung gibt. Glücklicherweise bot sich die Möglichkeit, nach… Weiterlesen »

Nachhaltiger Erfolg

In den letzten zwei Jahren wurden mit unserer Unterstützung acht mobile Eselkliniken in Südindien durchgeführt. 1.753 Esel konnten… Weiterlesen »

Esel in Indien: Rückblick 2014

2014 war ein gutes Jahr für die Esel in Indien. Dank der zahlreichen, von uns gesponserten, Einsätze unserer… Weiterlesen »

Hilfe für Indiens Esel

Im Rahmen eines viertägigen Camps konnten in Krishnagiri (Süd-Indien) insgesamt 421 Esel medizinisch behandelt und geimpft werden. Außerdem… Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Daniela Schrudde
Fachlich-inhaltliche Leitung

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: ds@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin