©Sunka Hundeschule/ www.sunka-hundeschule.ch

Körpersprache von Hunden richtig deuten

Ein Beitrag von Maike Hausmann, Bundesfreiwilligendienstleistende bei der Welttierschutzgesellschaft

Streunende Hunde prägen in vielen Ländern das Straßenbild. Struppiges Fell und vermeintlich traurige Augen rufen bei tierfreundlichen Urlaubern sogleich den Wunsch zum Streicheln, zur Hilfe und Rettung hervor. Doch viele bedenken nicht, dass nicht jedes Tier Kontakt möchte oder Hilfe benötigt. 

Um zu verstehen, ob ein Hund die angebotene menschliche Fürsorge möchte, ist es unabdingbar, die Kommunikationssignale der Tiere richtig zu interpretieren. Hunde nutzen verschiedene Arten der Mimik, Gestik sowie die Kommunikation durch Laute. Jedes solcher Signale ist zu beachten, denn das Tier zeigt anfangs viele kleinere Signale, mit denen es zu verstehen gibt, dass es sich unwohl fühlt. Versteht das gegenüber diese Signale jedoch nicht oder ignoriert sie und ist es dem Hund zudem nicht möglich, sich selbst aus der Situation zu entfernen, kann es zur Eskalation und zu potentiellen Übergriffen kommen.

Herzlichen Dank an Stanley Coren für die Bereitstellung seiner aufschlussreichen Skizzen. Weitere Informationen (englischsprachig) finden Sie hier: http://www.psychologytoday.com/blog/canine-corner

Kopf

Mimik wird von Hunden genutzt, um über kurze Distanzen zu kommunizieren. Viele der offensichtlichsten mimischen Signale kann man schon mit einem Blick ins Gesicht des Hundes erkennen. Zu den eindeutigen Signalen, dass das Tier keinen Kontakt sucht, zählt beispielsweise das Meiden des Augenkontaktes, Wegdrehen des Kopfes und das nach hinten und zur Seite legen der Ohren. Andere Signale werden Sie vielleicht überraschen: Der Hund leckt sich seinen Mund, hechelt oder gähnt/wirkt schläfrig, wenn Sie versuchen Kontakt aufzunehmen. Mit diesen sogenannten Beschwichtigungssignalen, die der Hund einsetzt, wenn er sich unwohl und gestresst fühlt, versucht er zu deeskalieren. Indem er diese einsetzt, versucht er, sein Gegenüber zu „besänftigen“, um eine Konfrontation zu vermeiden.

Ducken

Das Ducken ist ein universelles Zeichen dafür, dass ein Hund nicht berührt werden möchte. Das gleiche gilt, wenn sich das Tier von Ihnen entfernt, Ihnen also aktiv ausweicht. Bitte akzeptieren Sie dies und drängen Sie sich dem Tier nicht auf. Sie müssen es nicht von Ihrem guten Willen „überzeugen“, indem Sie weiterhin eine Berührung suchen oder ihm ja „nur zeigen wollen, dass Sie es gut meinen“. Indem Sie die das Verhalten des Hundes ignorieren und sich ihm aufdrängen, fügen Sie dem Tier Stress zu.

© Emery Way/flickr

Auf den Rücken rollen

Der Hund rollt sich auf den Rücken, wenn Sie näher an ihn herantreten? Dies ist unter Umständen KEINE Einladung zum Bauchkraulen - im Gegenteil. In der Hoffnung, dass eine körperliche Konfrontation umgangen werden kann, unterwirft sich der Hund Ihnen vollkommen. Denn Sie stellen in diesem Moment ein ihn bedrohendes dominantes Individuum dar und genau dies versucht er Ihnen durch seine Körperposition zu zeigen.

Der Unterschied zwischen einer Einladung zum Bauchkraulen und der Unterwerfung ist deutlich: Wenn sich das Tier unterwirft, ist die Rute dicht am Körper oder zwischen den Beinen, der Kopf ist in die Luft gestreckt abgewendet und Augenkontakt wird vermieden, die Ohren sind streng nach hinten an den Kopf angelegt und der ganze Körper wirkt angespannt. Wenn die Rückenlage eine Einladung zum Kraulen darstellen soll, ist der ganze Körper, inklusive Rute, entspannt.

Rute

Die Rutenstellung bei Hunden ist ein wichtiges Ausdrucksmittel und sendet vielfältige Signale. Eindeutig ist das Senken des Schwanzes oder Einklemmen des Schwanzes zwischen die Beine bei den meisten Hunderassen als ein Ausdruck für ein negatives Grundgefühl bekannt. Aber auch das Schwanzwedeln kann situationsbedingt ein Zeichen verschiedener Gefühlslagen - guter wie schlechter - sein. Es wird durchaus auch als Drohgebärde eingesetzt oder zum Beispiel auch als Beschwichtigung. Die Rute dient zur Äußerung einer vollen Bandbreite von Signalen und das Schwanzwedeln ist nicht immer freundlich gemeint.

Vokale Kommunikation

Auch Laute sind wichtiger Kommunikationsbestandteil bei Hunden, daher sollte man sie ernst nehmen und richtig deuten. Oft wird das Knurren bei Hunden als Bedrohung wahrgenommen und aggressiven Tieren zugeschrieben. Dennoch muss dies nicht der Fall sein. Nachdem der Hund verschiedene Signale an den Tag gelegt hat, aber die Bedrohung anhält, versucht das Tier mit dem Knurren verstehen zu geben, dass es sich unwohl und eingegrenzt fühlt – es kann als weiteres Zeichen der Verzweiflung gedeutet werden, wenn ihm die momentane Situation unangenehm ist und er keine Möglichkeit sieht, Abstand zu gewinnen. Zwischen dem ersten Knurren als Warnzeichen und einem eigentlichem Angriff liegen Welten. Hat aber der Hund das Gefühl, dass es keine anderen Ausweichmöglichkeiten mehr gibt, auch nachdem er seine Zähne zeigt und geknurrt hat, kann das Ignorieren dieses Signals einen Angriff des Hundes zufolge haben, da er sich nicht mehr anders zu helfen weiß.

Die WTG bittet….

Egal, ob ein Streuner bettelt oder sich distanziert verhält, die WTG vertritt die Meinung, dass jegliche Streunertiere in Ruhe gelassen werden sollen, die nicht eindeutig hilfsbedürftig sind.

Davon abgesehen, dass viele Tiere keinen Kontakt von sich aus suchen, kann man auch nicht sagen, der wievielte Mensch man ist, der versucht dem Tier näher zu kommen. Dies macht es schwer einzuschätzen, wie viel Geduld der Hund noch hat, bevor es vielleicht doch zum Angriff kommt.
Wenn ein Tier bettelnd an Ihren Tisch kommt, sollten sie dieses ignorieren – denn das Betteln an sich ist ein erlerntes Verhalten des Tieres. Des Weiteren sollte auch beachtet werden, dass nicht jeder Mensch ein Tierfreund ist und andere Menschen einen „aufdringlichen“ Hund als störend empfinden und verärgert reagieren könnten.

Es wird oft unterschätzt, dass die Tiere letztendlich meist selbst ihre Futter- und Wasserquellen kennen, die ihnen das Überleben bisher ermöglicht haben. Vielerorts leben Tiere und Menschen in einer bewährten Koexistenz und es wichtig Abstand zu halten, um diese nicht zu stören. Touristen haben hier auch die Verantwortung sich zurückzuziehen. Dies gilt natürlich nicht, wenn das Tier eindeutig leidet: Finden Sie ein krankes, verletztes und/oder apathisch wirkendes Tiere, dann reagieren Sie richtig, wenn Sie sich »an einen lokalen Tierschutzverein wenden. Dieser wird sich dann um das Tier kümmern.

Mehr darüber, wie Sie sich Streunern gegenüber richtig verhalten und Ihnen wenn nötig helfen können, lesen Sie in unserem Blog »Richtiger Umgang mit Streunern im Urlaub.

Weitere Themen im Tierschutzblog

Neue Haustiertrends: Igel und Minischwein

Immer häufiger werden die Abgrenzungen zwischen Haus-, Nutz- und Wildtieren überschritten und Tiere geraten in menschliche Obhut, die… Weiterlesen »

Qualzucht im Fokus: Die Milchkuh

Die jahrzehntelange Zucht auf extrem hohe Milchleistungen hat für die Gesundheit der Tiere bittere Konsequenzen. Weiterlesen »

Igel als Haustier halten?

Inszenierte Videos und kuschelige Fotos mit Igeln sind in den Medien angesagter denn je. Die kleinen Wildtiere werden… Weiterlesen »

Minischwein als Haustier halten?

Schätzungen zufolge werden heute mehrere tausend Minischweine, auch Teacup Schweine genannt, in Deutschland als Haustiere gehalten – laut… Weiterlesen »

Qualzucht im Fokus: Der Mops

Kaum eine andere Rasse ist so beliebt und umstritten zugleich. Wir haben uns auf die Spuren dieser seit… Weiterlesen »

Richtiger Umgang mit Streunern im Urlaub

Wie Sie erkennen können, ob ein streunendes Tier wirklich Ihre Hilfe benötigt und was sie tun können, um… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

Tiere im Film

Ob Dalmatiner, Mops, Wüstenfuchs oder Clownfisch: Kinofilme können die Nachfrage nach bestimmten Haustierrassen ankurbeln – und so über… Weiterlesen »

Wilderei in Deutschland

Der Begriff Wilderei weckt bei vielen den Gedanken an ferne Länder und seltene Tierarten. Doch die illegale Tötung… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Ob an Mützen, Schuhen oder Schlüsselanhängern: Pelz ist derzeit modisch höchst gefragt. Wie konnte es dazu kommen? Weiterlesen »

Rumänische Regierung legitimiert Bärenabschuss

Abschuss statt Lösungssuche: Anstatt bei den wahren Ursachen des Mensch-Tier-Konfliktes anzusetzen, legitimiert ein Gesetz seit Juli 2018 erneut… Weiterlesen »

Daunen: gerupftes Leid

Daunen halten warm, sind weich und als Naturprodukt äußerst beliebt. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

Wie gut geht es den Pferden in Deutschland?

Fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betreibt Reiten als Hobby, 900.000 Menschen besitzen ein oder mehrere Pferde vornehmlich für… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Millionen Katzen weltweit leiden unter dem Leben auf der Straße, das oft mit Hunger, Krankheiten und Kämpfen verbunden… Weiterlesen »

Hunde vom Wühltisch

Süß, flauschig und tapsig – kleine Welpen sind beliebte Weihnachtsgeschenke, nicht nur für Kinder. Nur zu häufig landen… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzfilme

Gestandene Tierschützer, Einsteiger ins Thema oder interessierte Kinder: Diese Filme, Dokumentationen und Beiträge rund um den Tierschutz sind… Weiterlesen »

Tiere retten, während Menschen leiden – darf man das?

Überall leiden und sterben Menschen infolge von Armut, Krieg und Verfolgung. Gleichzeitig engagieren sich zahlreiche Menschen für Tiere… Weiterlesen »

Nur das Beste für Bello & Co

Achten Sie beim nächsten Besuch im Supermarkt mal drauf: 200 Gramm Dosenfutter für Hund und Katze kosten genauso… Weiterlesen »

Jella Haase und der Tierschutz

Durch die Rolle des prolligen Teenagers Chantal Ackermann in "fack ju göhte" wurde Jella Haase über die Grenzen… Weiterlesen »

Tierschutz heißt für mich…

Am 4. Oktober feiern wir den Welttierschutztag. Dies ist ein wichtiger Anlass, um für mehr Tierschutz weltweit zu… Weiterlesen »

Tiere verstehen – von Kindheit an

Kinder sind die Tierschützer von morgen. Doch insbesondere beim Thema Nutztierhaltung werden den Sprösslingen oft falsche Vorstellungen vermittelt.… Weiterlesen »

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Deutschland hat gewählt und somit auch die Weichen gestellt, wie es mit der Tierschutzpolitik in den nächsten Jahren… Weiterlesen »

Fische leiden still

Weltweit werden jährlich 150 Millionen Tonnen Fisch und Krebstiere gefangen, allein in Deutschland sind es pro Jahr 978.000… Weiterlesen »

Tierische Hauptdarsteller

„In diesem Film kamen keine Tiere zu schaden“ - Sie kennen das Claim. Doch wie tierschutzgerecht können Filme… Weiterlesen »

„Tieren zu helfen ist mir ein wirkliches Bedürfnis“

Viele Jahre engagiert sich Schauspielerin Susanne Uhlen privat bereits für den Tierschutz und seit nunmehr fünf Jahren dürfen… Weiterlesen »

Deutschland konterkariert Tierschutzrichtlinie

Deutschland als leuchtender Vorreiter im europäischen Tierschutz? Von wegen. Wie ein Gutachten dokumentiert, schwächt das Land europaweit geltende… Weiterlesen »

Tierschützer von morgen

Eine besondere Rolle in unserer Tierschutzarbeit spielt die Sensibilisierung junger Menschen. Durch Aufklärung und Informationen lernen sie, dass… Weiterlesen »

Kaufen und Gutes tun

Denken Sie bitte bei Ihren Online-Einkäufen daran: Immer mehr Anbieter bieten einen Weg, um das Alltägliche mit der… Weiterlesen »

Tierschutz macht keine Ferien

Delfine, die mit Bällen jonglieren, Stiere, die durch Kampfarenen getrieben werden oder Elefanten, die über Hindernisse springen: Auf… Weiterlesen »

Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Vorbildlich: Unser Nachbarland Österreich schreibt ab sofort die Kastration aller Freigänger-Katzen gesetzlich vor. Bei schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen… Weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Sprechen wir von Schuppentieren, Elefanten, Nashörnern und Tigern bald nur noch in der Vergangenheitsform? Der erschreckende Rückgang ihrer… Weiterlesen »

Ponyreiten – ja oder nein?

„Wir leben in einer Zeit, in der die Debatte um den Tierschutz hysterische Züge annimmt. Alle Nutztiere werden… Weiterlesen »

Tierwohl – eine Scheindebatte?

Während Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Bäuerinnen und Bauern nach neuen Wegen des nachhaltigen Konsums suchen, weiten die Bundesregierung… Weiterlesen »

Tiergerecht Kochen – Dezember

Während in der traditionellen Weihnachtsbäckerei häufig Butter und Eier in den Teig wandern, punktet dieses vegane Keksduo –… Weiterlesen »

TTIP – und keines der T’s steht für Tierschutz

Unsicherheit in der Gesellschaft: Werden wir bald Hormon-Milch und geklontes Fleisch im örtlichen Supermarkt finden? Erleben Eier aus… Weiterlesen »

Pelz im EU-Parlament

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, reicht ein Blick ins Schaufenster: Angeboten wird Pelz als Accessoire, Wollmützen- oder… Weiterlesen »

Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu… Weiterlesen »

Pferdefleisch aus Rumänien

Mit dem Beitritt Rumäniens zur EU im Jahr 2007 öffneten sich auch die Grenzen für den Fleischexport. Seitdem… Weiterlesen »

Gemeinsam für mehr Tierschutz!

Ob interessierten Konsumenten einen Leitfaden für nachhaltigen Konsum an die Hand zu geben oder einer Petition zu Erfolg… Weiterlesen »

Die Schattenseiten des Distanzreitens

Das Distanzreiten ist auch bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltreiterspielen eine von acht Disziplinen, in denen Reiter… Weiterlesen »

Hunde im Iran

Der Iran ist ein Land mit vielen Facetten. Der Kontrast zwischen äußeren Zwängen, wie Religion oder Kleidervorschriften, und… Weiterlesen »

Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden

Anfang März findet der größte Pferdemarkt Europas im südpolnischen Skaryszew statt. Wie viele Tiermärkte in Polen und Rumänien… Weiterlesen »

Mein Einstieg in den Ausstieg

Seit dem 1. Oktober 2014 bin ich als Ehrenamtliche im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes bei der Welttierschutzgesellschaft beschäftigt. Zu… Weiterlesen »

Wie ich anfing, mir über Milch Gedanken zu machen

Mit 20 Jahren war es endlich so weit: Raus aus dem Kinderzimmer und rein in die Großstadt! Ich… Weiterlesen »

Brasilien: Zwischen Gesetzen und loser Verantwortung

Brasilien wurde zur WM von seiner schönsten Seite gezeigt, aber nach vier Wochen fröhlich-sorgloser Stimmung und weltmeisterlicher Bestlaune… Weiterlesen »

Recife: ein Paradies mit Schattenseiten

Mit Spannung erwarten Deutschlands Fußballfans das Duell zwischen Jogi Löw und Jürgen Klinsmann am Donnerstag in der neu… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Gewaltsame Ausbildung von Iberischen Reitpferden

Aus Spanien oder Portugal importierte Pferde weisen häufig Spuren von Misshandlungen auf und selten spricht jemand offen über… Weiterlesen »

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an… Weiterlesen »