Für Esel wie Adnan

Teilweise bis zu 18 Stunden am Tag schuften Esel in Afrika. Das Privileg einer tiermedizinischen Versorgung erhalten viele Tiere durch uns zum ersten Mal. Lesen Sie hier, wie wir den treuen Gefährten helfen.

5 Uhr am Morgen: Esel Adnans Tag beginnt. Dutzende Kilometer weit schleppt er Waren vom Dorf in die Stadt Kikatiti im Norden Tansanias. Der Marsch kostet ihn alle Kraft, denn die Last auf seinem Rücken überschreitet bei weitem sein Eigengewicht. Zudem verrutschen die Waren bei jeder Bewegung und scheuern seine Haut wund. Jeder Schritt schmerzt...

7 Uhr: Am Markt angekommen, wird Adnan zusammen mit anderen Eseln inmitten des Tumultes auf einem sogenannten "Eselparkplatz" angebunden – in der prallen Sonne, ohne Wasser, ohne Futter. Die Stunden vergehen nur langsam. Und sein Schmerz wird immer unerträglicher.

18 Uhr: Nur schwer kann sich der Esel jetzt noch auf den Beinen halten. Erneut wird mit Waren bepackt und muss den mühsamen und weiten Weg zum Dorf zurücklegen. Dort bleibt ihm immerhin etwas Zeit zum Ruhen – doch nur bis zum nächsten Morgen.

Tagein, tagaus leistet Adnan diesen treuen Dienst – bis zur totalen Erschöpfung. Millionen Esel wie Adnan in Afrika geben alles und bekommen wenig. Das wollen wir ändern: Im Rahmen von mobilen Kliniken versorgen wir die Tiere medizinisch und lehren ihren Haltern einen tiergerechten Umgang.

Mehr über unsere Arbeit erfahren Sie in dieser Bilderstrecke:

Afrika im 21. Jahrhundert: Bis heute gelten so gut wie alle Länder des Kontinents als Entwicklungs- oder Schwellenländer. Fast die Hälfte von ihnen führen die Liste der ärmsten Länder der Welt an, in denen die Menschen mit weniger als einem US-Dollar am Tag auskommen müssen. Insbesondere Esel sind hier die Lebensgrundlage zahlreicher Menschen: Sie helfen beim Bewirtschaften des Farmlandes, transportieren Wasser vom Brunnen zum Haus und Waren für den Verkauf auf Märkte. An der enormen Arbeitskraft der Tiere hängt oft die Existenz ganzer Dörfer. 

Doch die Bedingungen, unter denen die Esel leben, sind teilweise grauenvoll.

Unpassendes Geschirr, das zu Verletzungen führt, entzündete Wunden, Lahmheit oder Infektionskrankheiten und Parasitenbefall: Die vielen schmerzhaften Leiden der Tiere werden oftmals nicht behandelt. Denn neben finanziellen Mitteln und auch einem Bewusstsein der Menschen für die Bedürfnisse der Tiere mangelt es in weiten Teilen Afrikas an einer tiermedizinischen Versorgung. Allein in Tansania gibt es im ganzen Land nur 250 Tierärzte, die sich theoretisch um 17 Millionen Esel kümmern müssten.

Wir von der Welttierschutzgesellschaft sind für die Esel in Afrika im Einsatz.

Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern übernehmen wir unter anderem mit mobilen Kliniken Verantwortung für die Esel. Neben der Behandlung von offenen Wunden und Verletzungen werden alle Tiere gegen Tetanus geimpft und entwurmt.

Gleichzeitig informieren wir die Halter über den richtigen Umgang mit ihren Tieren.

Dabei zeigen wir zum Beispiel auf, wie die richtige Hufpflege und Futtergabe aussieht und verdeutlichen, welche schweren Folgen eine Überlastung der Tiere hat.

Nach dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" unterstützen wir außerdem die Aus- und Weiterbildung von tiermedizinischem Fachpersonal.

So schaffen wir die Grundlage für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen von Eseln. Dafür vermitteln wir im Rahmen von TIERÄRZTE WELTWEIT, unserem Bildungsprogramm, Tierärzten sowie tierärztlichen Helfern das nötige Fachwissen und schulen sie praktisch.

Langfristig übernehmen diese Menschen die tiermedizinische Versorgung der Esel in ihrem Land – und stellen so sicher, dass jedes Tier die Behandlung erhält, die es so dringend benötigt.

Doch nicht mehr nur die Armut stellt Mensch und Tier in Afrika vor große Probleme

In Folge des Klimawandels kommt es zu immer extremeren Wetterphänomenen wie zuletzt zu einer lang anhaltenden Dürre-Periode, in der sowohl Weideland als auch Wasserquellen vollends austrockneten. Die Tiere, an Dehydrierung und starker Unterernährung leidend, haben keine Chance, die Trockenzeit zu überleben.

Auch in dieser Notsituation leisten wir von der Welttierschutzgesellschaft schnelle Hilfe. Gemeinsam mit den lokalen Organisationen Tanzania Animals Protection Organization (TAPO), Meru Animal Welfare Organization (MAWO) sowie Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) eilen wir den vielen hundert unterversorgten und stark geschwächten Tieren zu Hilfe und sichern ihre überlebenswichtige Grundversorgung – großflächig und allumfassend sowie mit Präventionsmaßnahmen, um die Menschen auch langfristig auf die Herausforderungen einer Dürreperiode vorzubereiten.

Zum zweiten hat global die Wilderei auf Eselprodukte zugenommen: Die Haut und das Fleisch werden in asiatischen Ländern so stark nachgefragt, dass es in afrikanischen Dörfern zu grausamen Eseldiebstählen kommt. Mit Hilfe unserer Partner schaffen wir Sicherheitsmaßnahmen durch den Bau von schützenden Gehegen.

Die Zukunft der Esel liegt in unseren Händen

Durch kostenlose Behandlungen, Soforthilfen in der Not sowie Informations- und Bildungsarbeit verbessern wir die Lebensbedingungen der Esel in Afrika nachhaltig. Doch diese Arbeit ist nur durch die treue Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender möglich – herzlichen Dank, dass Sie den Eseln helfen!

Helfen Sie, das Leid der Tiere zu lindern!

Schon mit 70 Euro tragen Sie die monatlichen Kosten für die Behandlung der Rinder, Esel und Ziegen mit Hilfe notwendiger Medikamente, Wundverbände und Mineralien auf 30 Märkten in Tansania.

Jetzt spenden

Weitere Neuigkeiten von unserem Einsatz für Esel

Hilfe, die Wirkung zeigt

Zu beobachten, wie sich die Bedingungen für unsere Projektpartner verschlechtern, stellt uns vor große Hürden: Tansania ist ein… Weiterlesen »

Größte Not in Tansania

Der eindringliche Blick des abgemagerten Rindes und seines Kalbes, hier in der abgelegenen Region Simanjiro in Tansania, geht… Weiterlesen »

Schneller Erfolg in Liberia: Tierschutz im Lehrplan

Wenige Wochen nachdem das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT in Liberia gestartet ist, werden die ersten Studenten bereits in Tierschutz… Weiterlesen »

Tierarzt Dr. Kebba Daffeh im WTG-Gespräch

Das Thema „Tierwohl“ hat in dem westafrikanischen Staat Gambia in den letzten Jahren maßgeblich an Bedeutung gewonnen. Im… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wo Tiere Leben retten

Wenn die Menschen könnten, würden sie die Tiere auf Händen tragen, doch stattdessen werden sie – wortwörtlich –… Weiterlesen »

Jedes vierte Nutztier in Afrika stirbt infolge von vermeidbaren Krankheiten

Ich sah Esel, unterernährt und dehydriert, von Wunden übersät, die schwere Wasserkanister schleppen. Rinder, deren Körper nur noch… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT auf Erfolgskurs

Millionen Nutztiere und oft nur wenige Tierärzte: Das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT forciert die Aus- und Weiterbildung von tiermedizinischem… Weiterlesen »

Mit Stipendium zum Wunschberuf Tierarzt

Studierende der Tiermedizin machen Hoffnung für künftig mehr Tierwohl in Malawi. Doch viele von ihnen kämpfen mit den… Weiterlesen »

Tierwohl in Uganda stärken

Es tut sich einiges in dem ostafrikanischen Staat Uganda. Im Rahmen unseres Programms TIERÄRZTE WELTWEIT schulte unser Team… Weiterlesen »

Erster Meilenstein in Tansania erreicht

Auf dem langen Weg hin zu mehr Tierschutz in Tansania konnte im Rahmen unseres Bildungsprogrammes TIERÄRZTE WELTWEIT nun… Weiterlesen »

Tierschutzbotschafter auf Tour

Mangelnde Kenntnisse in der Haltung von Nutztieren sind im westafrikanischen Gambia ein großes Problem. Eine Gruppe junger Tierschutzbotschafter… Weiterlesen »

Zum internationalen Tag der Tierärzte

Das diesjährige Thema ist „Die Rolle der Tierärzte in Bezug auf nachhaltige Entwicklung, Verbesserung der Existenzgrundlage, Nahrungssicherstellung und… Weiterlesen »

Frauenpower für Malawi

Robyn McCann und Madeline Nyamwanza sind Heldinnen für die Tiere in Malawi: Die zwei Tierärztinnen haben eines der… Weiterlesen »

Fortschritte unter schwierigen Bedingungen

Tiergesundheit und Tierschutz stellen in Gambia große Problemfelder dar, die noch bis vor kurzem kaum Beachtung fanden. Mit… Weiterlesen »

Menschen für Tiere

In Uganda verantworten Tiergesundheitshelfer das Wohl der etwa 68 Millionen Nutztiere. Sie übernehmen insbesondere in den ländlichen Regionen… Weiterlesen »

Tierschutzkontrollen in Tansania

Mitunter mehr als 1000 Kilometer werden Nutztiere in Tansania ungesichert und ohne Zugang zu Wasser und Futter auf… Weiterlesen »

Workshop für mehr Tierwohl in Afrika

Bessere Ausbildung, mehr Personal, neue Gesetze – das sind die drei zentralen Ergebnisse des dreitägigen Workshops, in dessen… Weiterlesen »

Messe der Brückenbauer

Ein tolles Wochenende mit vielen interessanten Gesprächen und spannenden Begegnungen liegt hinter unserem TIERÄRZTE WELTWEIT-Team. Dr. Wendy Phillips… Weiterlesen »

„Wie nach Hause kommen“

Im Mai war es soweit: Nachdem wir in Uganda mit dem ersten TIERÄRZTE WELTWEIT-Kurs im September 2016 die… Weiterlesen »

Riesen Andrang in Malawi

Hunde und Menschen, so weit das Auge reicht. Und mittendrin die Tiermedizin-Studenten der Lilongwe University for Agriculture and… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Mit großen Schritten zu mehr Tierwohl

Seit 2015 sind wir mit TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania aktiv und arbeiten, gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Meru Animal… Weiterlesen »

Vom Studenten zum Dozenten

Wir begegneten Kilasi zum ersten Mal im November 2015. Damals war er einer der Teilnehmer unseres neu angelaufenen… Weiterlesen »

Praxisbedarf benötigt

Im letzten Jahr ist unser Programm TIERÄRZTE WELTWEIT ins Leben gerufen worden, bei dem in Trainingskurse die praktischen… Weiterlesen »

Für die Zukunft der Tiere Malawis

Am Fuße des Bunda Mountain, etwa 30 Kilometer außerhalb der malawischen Hauptstadt, wird seit 2015 an der LILONGWE… Weiterlesen »

Tierhilfe in Uganda

Die Tierärztin Dr. Christine Montag und unser TIERÄRZTE WELTWEIT Programm-Manager Dr. Ruprecht Herbst berichten über den Auftakt unseres… Weiterlesen »

Hilfe zur Selbsthilfe

Der zweite Workshop von TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania ist erfolgreich beendet. Lesen Sie hier unsere Eindrücke vom lebhaften… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT auf Sendung

Welche Idee steckt hinter dem Programm TIERÄRZTE WELTWEIT? Wie läuft ein typischer Kurs ab und um welche Tiere… Weiterlesen »

Schön, dass Sie da waren

Unser Infoabend am 11. April war ein voller Erfolg: Rund 40 Unterstützer und Interessenten lauschten neugierig den Vorträgen… Weiterlesen »

Eine Chance für Mensch und Tier

Durch unseren fortwährenden Einsatz in Malawi können wir nachhaltig etwas verändern. TIERÄRZTE WELTWEIT war erst kürzlich für die… Weiterlesen »

Klinik statt Strand

Während sich in Sri Lanka Touristen aus aller Welt am Strand erholen, verbrachte unser Team von TIERÄRZTE WELTWEIT… Weiterlesen »

Vorbildlicher Nachwuchs

Einige unserer Teilnehmer von TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania geben ihr Wissen aus dem Kurs mittlerweile an angehende Tiergesundheitshelfer… Weiterlesen »

Wiedersehen in Gambia

Zum zweiten Mal zog es unser Team von TIERÄRZTE WELTWEIT ins afrikanische Gambia. Vom 9. bis 17. Januar… Weiterlesen »

Bildergalerie: Unser Einsatz in Tansania

Die erste Unterrichtseinheit von TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania ist beendet. Verfolgen Sie den Einsatz hier in Bildern. Weiterlesen »

Unser Einsatz in Tansania, Tag 5 bis 8

In Begleitung der Tierärztin Dr. Tina Lang ist TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania, um Studenten vom College für Tierhaltung… Weiterlesen »

Unser Einsatz in Tansania, Tag 1 bis 4

„Super Zusammenarbeit, nettes Team und großartige Atmosphäre“ – mit diesen Worten beginnt der erste Bericht vom TIERÄRZTE WELTWEIT… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT in Tansania

TIERÄRZTE WELTWEIT baut neue Kooperation in Tansania auf. In Tansania gibt es geschätzt 1,5 Mio Esel, die als… Weiterlesen »

Veranstaltungs-Tipp für alle Nordlichter

Am Sonntag, 4. Oktober, ist unsere ehrenamtliche Tierärztin Christine Montag im Naturzentrum Mittleres Nordfriesland zu Gast. Weiterlesen »

Zu Ehren der Esel

Zum Welttag des Esels schauen wir zu unserem Team von TIERÄRZTE WELTWEIT, das sich gerade in Gambia den… Weiterlesen »

Irene Wairimu Gichingiri

"Ich bin in Kenia aufgewachsen und habe dort meinen Bachelor of Science in Animal Health and Production abgeschlossen.… Weiterlesen »

Dr. Robyn McCann

„Eine besondere Leidenschaft für den Tierschutz begleitet mich schon mein ganzes Leben. Daher habe ich seit dem Abschluss… Weiterlesen »

Dr. Kebba Daffeh

„Ich bin in Gambia geboren, wo es leider keine tiermedizinische Ausbildung gibt. Glücklicherweise bot sich die Möglichkeit, nach… Weiterlesen »