Der Elefantenbulle Dugul (© Community for Sumatra Nature Conservation)

Ereignisreiche Wochen in Way Kambas

Wir blicken auf besonders arbeitsintensive Wochen zurück, die unsere Partnerorganisation Community for Sumatra Nature Conservation (CSNC) im Juni im Way Kambas Nationalpark auf Sumatra erlebte. Denn zu dieser Zeit bewegten sich – was selten vorkommt – alle drei Elefantenherden des Nationalparks am Rande des Schutzgebietes und überschritten mehrfach die Grenzen zu den anliegenden Mais-, Maniok- oder Reisfeldern, die auf die Tiere wie ein gedeckter Tisch wirken. In der Vergangenheit hat dies immer wieder zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Mensch und Tier geführt, als die Bauern ihre Felder zu beschützen suchten. Heute aber, dank der Arbeit von CSNC, können diese Konflikte zu weiten Teilen entschärft und vorgebeugt werden. Wir berichten Ihnen, auf welchen unterschiedlichen Wegen dies (fast immer) funktioniert.

Hintergrund: Elefanten in Indonesien

Im Way Kambas Nationalpark auf der indonesischen Insel Sumatra verlassen die heimischen Sumatra-Elefanten immer häufiger den Wald. Dies sorgt für gefährliche Mensch-Elefanten-Begegnungen. In und um den Nationalpark setzen wir uns gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Community for Sumatra Nature Conservation (CSNC) für ein friedliches Zusammenleben von Mensch und Tier sowie eine bessere Lebensqualität der Elefanten ein - durch Elefantenpatrouillen.

Zum Projekt

Patrouillen zur Konfliktbewältigung

Am Tage gehen die so genannten Elephant Response Units (ERUs) – bestehend aus je fünf bis sechs zahmen Elefanten und ihren Führern, den Mahouts – auf Patrouille. Sie sind zur Stelle, wenn sie auf wilde Elefanten im Grenzgebiet des Nationalparks treffen oder von der lokalen Bevölkerung auf Elefanten hingewiesen werden. Da die Patrouillen überwiegend mit körperlich starken Bullen besetzt sind, lassen sich die von alten Elefantenkühen geführten Herden oft zurücktreiben. Auch einzelne Männchen treten ob der schieren Überzahl der Elefantenbullen meist den Rückzug an. Die Patrouillen halten so die von Elefanten verursachten Ernteverluste auf den Feldern gering, und das ohne Schäden an Tieren oder Menschen. Im Juni waren die Patrouillen 13 Mal gefordert, Elefantenherden bis zu einer Größe von 30 Tieren vom Grenzgebiet tiefer in den Nationalpark zu treiben.

Sichtung einer Elefantenherde (© Community for Sumatra Nature Conservation)

In der Nacht sind die Elefanten in der Regel nicht mit ihren Mahouts unterwegs. Stattdessen unterstützen die Elefantenführer die lokale Bevölkerung in Beobachtungsposten, die entlang alter Elefantenpfade platziert sind, bei der Bewachung der Felder. Sobald die Wachen Elefanten in der Nähe der Parkgrenzen vernehmen, machen sie mit Feuerwerkskörpern Lärm und strahlen mit Taschenlampen auf die Tiere. In den meisten Fällen reicht dies aus, damit die Elefanten das Weite suchen und zurück in die Wälder kehren. Dennoch passiert es aber, dass die Tiere unbemerkt den Grenzfluss in Richtung der Felder überqueren. Obwohl sich im Juni überdurchschnittlich viele Elefanten nahe der Nationalparkgrenze aufhielten, konnten die Schäden auf den Feldern, die sich in der Vergangenheit zum Teil auf mehrere Hektar belaufen hatten, in Grenzen gehalten werden.

Schäden auf einem Maniokfeld (© Community for Sumatra Nature Conservation)

Zusammen mit der Informationsarbeit unserer Partnerorganisation zeigt sich eine gewachsene Akzeptanz für die Sumatra-Elefanten. Die Bauern und Einwohner sehen die Tiere nicht länger als Bedrohung an, da sie wissen, wie zuverlässig die Elefanten-Patrouillen und die Nachtwachen sind.

Schlauer Elefantenbulle

Manchmal kann aber auch die beste Bewachung nicht vor den überaus intelligenten Tieren schützen. Der Bulle „Dugul“ hat über viele Jahre gelernt, die Positionen der Wachen auszukundschaften. Er geht den nächtlichen Trupps aktiv aus dem Weg und sucht sich günstige Zeiten, um sich auf die Felder zu begeben. Alleine im Juni wurde er an 13 Tagen auf Feldern entdeckt, richtete aber jeweils nur kleinere Schäden an. Da er in all den Jahren außerdem noch nie aggressives Verhalten gezeigt hat, wird er von den Bauern toleriert. Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Einstellung der lokalen Bevölkerung gegenüber den Elefanten in den letzten Jahren deutlich entspannt hat. Die langjährige Arbeit unserer Projektpartner macht sich bezahlt. Ein Zeichen der Hoffnung für die wilden Elefanten auf Sumatra, von denen mehr als 10 Prozent im Way Kambas Nationalpark leben.

Weltweit brauchen Wildtiere Schutz - Helfen Sie!

Ob durch Jagd, Abholzung der Wälder oder Handel: Weltweit sind Wildtiere bedroht. Sie brauchen uns!

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus dem Projekt:

Sumatra: Feuer wüten, die Nahrung ist knapp

Die Trockenzeit auf Sumatra hält weiter an, großflächige Buschfeuer stellen zunehmend eine Gefahr für die Sumatra-Elefanten dar. Doch… Weiterlesen »

Herausfordernde Trockenzeit im Süden Sumatras

Die alljährliche Trockenzeit beweist sich im Way Kambas Nationalpark aktuell als besonders intensiv und bereitet uns zunehmend Sorgen.… Weiterlesen »

Elefantenfreunde unter sich

Der 29. April stand ganz im Zeichen der grauen Riesen: Mit dem Besuch von Christopher Stremme, dem Direktor… Weiterlesen »

Vortrag in Berlin: Über den Alltag mit Elefanten auf Sumatra

Am Abend des 29. April öffnen wir die Türen unseres Berliner Büros, um den spannenden Geschichten von Christopher… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Elefanten-Waise Sapon

Zum Weltelefantentag am 12. August stellen wir Ihnen Sapon vor, ein verwaistes Elefantenkalb, das dank unserer Arbeit im… Weiterlesen »

Erntezeit lockt Elefanten

Auf der indonesischen Insel Sumatra steht die Maisernte kurz bevor. Die zahlreichen Felder stehen in voller Pracht. So… Weiterlesen »

Hand in Hand

… mit der lokalen Bevölkerung und gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Community for Sumatra Nature Conservation (CSNC) – ehemals… Weiterlesen »

World Wildlife Day

Jedes Jahr sterben mehr Elefanten, als neue geboren werden. Die Situation ist dramatisch: Allein in den Jahren 2010… Weiterlesen »

Fütterungszeit für Große

Während der anhaltenden Dürre und der Waldbrände im Way Kambas Nationalpark geben unsere Elefanten-Patrouillen alles. Weiterlesen »

Wirkungsvoller Schutz

Mit technisch hoch ausgerüsteten Eliteeinheiten, einem umfassenden Informationsnetzwerk und dem verstärktem Einsatz von moderner Kriminaltechnik soll die skrupellose… Weiterlesen »