Der Esel – das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste mit besonderer Treue aus. Wittert er eine Bedrohung, so wägt er – klug und mit Bedacht – zunächst die Lage ab und stellt sich, wenn nötig, furchtlos jeder Gefahr. So furcht- und selbstlos er ist, liebt er auch geselliges Beisammensein und teilt gern mit anderen. Esel weltweit, das hier ist unsere Liebeserklärung an Euch!

Wie jetzt? Sie dachten, Esel seien dumm, störrisch und faul? Dann freuen wir uns, Sie eines Besseren belehren zu dürfen: Denn die Eigenschaften, die dem Esel gemeinhin nachgesagt werden, sind nicht nur wenig schmeichelhaft, sondern schlichtweg unwahr! Auch „Du Esel“ ist in der Regel nicht als Kompliment gemeint, obwohl die Tiere in Wirklichkeit eine ganze Reihe an positiven Eigenschaften besitzen:

Esel

... sind klug

Ihre scheinbare Sturheit ist vielmehr ein Abschätzen gefahrvoller Situationen. Statt wie ein Pferd mit dem Fluchtinstinkt zu reagieren, bleibt der Esel stehen und wägt die Lage ab. Fälschlicherweise wird dieses Zögern oft als Dummheit interpretiert. Falsche Handhabung durch Halter*innen hat vermutlich zu diesen Vorurteilen geführt. Bei einem richtigen Umgang ist der Esel immerzu ein verlässlicher Gefährte des Menschen.

Der Esel - das unterschätzte Multitalent
© Grudun Senger

… haben den Durchblick

Mit ihren ausgeprägten Sinnesorganen (Ohren, Augen, Nase) nehmen Esel einen potentiellen Feind schon von weitem wahr. Ihr sehr fein entwickeltes Gehör dient ihnen als Frühwarnsystem bei Gefahr z.B. durch Raubtiere. Im Gegensatz zum Menschen oder zu vielen anderen Tieren hat der Esel die Augen nicht vorn im Kopf, sondern an den Seiten. Auf diese Weise hat er fast eine komplette Rundumsicht.

Der Esel - das unterschätzte Multitalent
© pixinio

… pflegen Freundschaften
Esel sind sehr gesellige und gutmütige Tiere und schließen Freundschaften. Erkennbar machen das die räumliche Nähe, soziale Fellpflege, Körperkontakt und das Teilen von Futter mit Artgenossen. In Situationen, die den Esel in Stress versetzen, empfiehlt sich Halter*innen die Berücksichtigung dieses „Buddy System“: Muss ein Esel beispielsweise tierärztlich behandelt werden, ist es hilfreich, wenn sein Buddy an seiner Seite ist. Das beruhigt die Tiere sehr und nimmt den Stress.

Der Esel - das unterschätzte Multitalent

… kennen keine Angst
Sie sind exzellente Beschützer und haben selbst vor Raubtieren wenig Angst. Daher werden sie auch eingesetzt, um andere Tiere vor diesen zu verteidigen. Hat sich ein Esel erst einmal mit einer Herde Schafe, Ziegen oder Rinder angefreundet, verteidigt er diese vor möglichen Bedrohungen. Er läuft schreiend und Zähne fletschend auf den Eindringling zu, traktiert ihn mit kräftigen Bissen oder schlägt gezielt mit den Hinterbeinen in seine Richtung.

Esel zählen zu den ältesten Haustieren der Menschen. Als Last- und Reittiere sind sie in vielen Teilen der Welt noch heute wertvolle Helfer im Leben vieler Menschen – doch trotz ihres bewundernswerten Wesens und ihrer selbstlosen Treue, gehört unnötiges Leid zu ihrem Alltag: Ob schlechte Haltungsbedingungen oder das brutale Geschäft des Eselhauthandels zur Herstellung des vermeintlichen Heilmittels Ejiao, das in der traditionellen chinesischen Medizin zum Einsatz kommt.

Unsere Einsätze für die Esel weltweit sind so vielfältig wie es die Probleme der Tiere sind. Erfahren Sie hier mehr: https://welttierschutz.org/welteseltag-liebeserklaerung/.

Den Eseln lebensrettende Hilfe sichern

Ab nur 5 Euro retten Sie monatlich 40 Eseln mit einer Tetanus-Impfung das Leben!

Jetzt helfen

Weitere Themen im Tierschutzblog

„Wir wollen sicherstellen, dass unsere Arbeit einen echten Unterschied macht.“

Im Interview berichtet WTG-Mitarbeiterin Natascha Pancic über den Arbeitsbereich Monitoring & Evaluation.  Weiterlesen »

Tipps zum Reisen mit Tieren

Auf Grundlage der Ergebnisse unsere Umfrage zum Thema "Reisen mit Tieren" haben wir ein A bis Z der… Weiterlesen »

Coronavirus SARS-CoV-2: Was Tierhalter*innen jetzt wissen müssen

Kann mein Haustier das Coronavirus bzw. COVID-19 übertragen? Wer wird im Falle einer Quarantäne meinen Hund betreuen? Wie… Weiterlesen »

Ausstellung “HIDDEN“ über das versteckte Leid der Tiere

Die Fotoausstellung „HIDDEN – Tiere im Anthropozän“ legt den Finger in die Wunde und schafft ein Bewusstsein für… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Die grausame Realität bei der Pelzproduktion ist nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erneut in den Blick… Weiterlesen »

Mit Herz für Tiere weltweit: Caroline Hartig ist Botschafterin der WTG

Die Schauspielerin Caroline Hartig engagiert sich mit Leidenschaft für den Tierschutz. Als Botschafterin der Welttierschutzgesellschaft möchte die junge… Weiterlesen »

Wolfshybriden als Haustier halten? Bitte nicht!

Wolfshybriden sind keinesfalls als Haustiere geeignet. Aus Tierschutzsicht raten wir klar von ihrer Haltung ab. Weiterlesen »

Wie geht es den Pferden in Deutschland?

Der Reitsport erfreut sich großer Beliebtheit, doch werden die Grundbedürfnisse der Pferde nach Bewegung, Beschäftigung und sozialem Kontakt… Weiterlesen »

Tierschutzerfolge 2020 – ein Jahresrückblick

Unsere Highlights der guten Neuigkeiten aus der Tierschutzwelt 2020: Weiterlesen »