Das erste Jahr der Kastrationsklinik

Ein aufregendes und ereignisreiches Jahr liegt hinter uns: Nachdem wir im Juni 2016 gemeinsam mit der Streunerhilfe Bulgarien das erste Kastrationszentrum im bulgarischen Plovdiv eröffneten, konnten bereits 1.774 Katzen kastriert werden. Nicht zuletzt durch die steigende Unterstützung aus der Bevölkerung spüren wir, wie wichtig unsere Arbeit ist. So bringen immer wieder tierliebe Bulgaren ihre Schützlinge von der Straße direkt ins Kastrationszentrum.

Hintergrund: Katzenrettung in Bulgarien

In Plovdiv, der zweitgrößten Stadt Bulgariens, leben nach Schätzungen mehr als 10.000 Straßenkatzen. Unser langfristiges Ziel ist es, eine gesunde Katzenpopulation in Plovdiv zu erreichen. Die Zahl der Straßenkatzen soll stagnieren und mit der Zeit rückläufig werden. Dafür wollen wir gemeinsam mit unserem Partner der Streunerhilfe Bulgarien innerhalb von drei Jahren 70 bis 80 Prozent der Streunerkatzen kastrieren.

Zum Projekt

Professionalität beim Meistern der Herausforderungen

Oft gestaltet sich vor allem das Einfangen der Katzen als große Herausforderung: Viele Tiere sind überaus scheu und ergreifen die Flucht, sobald ein Mensch versucht, sich ihnen zu nähern.
Eine zentrale Rolle für den Erfolg unseres ehrgeizigen Projektes spielt daher die Katzenfängerin des Kastrationszentrums. Täglich sucht sie die Plätze auf, an denen sich Katzen aufhalten und füttert diese über mehrere Tage und Wochen an, um möglichst viele von ihnen für die Kastration einfangen zu können. Nach dem sogenannten „Spiralsystem“ wurde zunächst im Stadtzentrum und dem Viertel rund um das Kastrationszentrum mit dem Anfüttern und Einfangen begonnen. Systematisch weiten wir den Radius nun auf die Nachbargebiete aus. Spezielle Fangkäfige sorgen dafür, dass sich der Fang und Transport der Katzen so stressfrei wie möglich gestaltet.

Im Kastrationszentrum angekommen werden die Katzen in die Hände der leitenden Tierärztin Diana Krasimirova und ihres Assistenten Kostadin Hadjikinov übergeben. 

Im Anschluss an den Eingriff und eine angemessene Erholungszeit bringt die Katzenfängerin jedes Tier an seinen angestammten Platz in die Freiheit zurück. Nur für Tiere, deren Rückkehr auf die Straße aus gesundheitlichen Gründen oder wegen ihres Alters zu riskant wäre, sucht unser Projektpartner ein neues Zuhause.

Die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung ist fundamental

Doch unser Erfolg wäre nicht so nennenswert, wenn wir nicht auf die tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung zählen könnten. Täglich haben tierliebe Bulgaren, die um das Wohl der Straßenkatzen bemüht sind und diese beispielsweise regelmäßig mit Futter und Wasser versorgen, die Möglichkeit ihre Schützlinge bei uns kastrieren zu lassen. Damit möglichst viele Menschen von diesem Angebot erfahren, informiert die Katzenfängerin im Rahmen ihres täglichen Einsatzes auf den Straßen die Anwohner und teilt Kastrationsgutscheine aus.

Natürlich bleiben auch einige kritische Rückmeldungen aus der Bevölkerung im Hinblick auf unsere Kastrationsarbeit nicht aus. Wir bemühen uns stets darum, mit diesen Menschen ins Gespräch zu kommen und sie von der Notwendigkeit und dem Nutzen von Kastrationen zu überzeugen. In den kommenden Monaten wollen wir unsere Informationsarbeit sogar weiter verstärken und noch mehr Menschen überzeugen: Kastration verhindert Tierleid, bevor es entsteht und ist somit als aktiver Tierschutz zu verstehen.

Wir blicken positiv in die Zukunft

Dennoch haben wir im ersten Jahr viel dazu lernen können: Gemeinsam mit unserem Partner konnten strukturelle Anfangsschwierigkeiten überwunden werden und auch Umbauarbeiten vollzogen werden, deren Notwendigkeit wir erst in der Praxis in Erfahrung bringen konnten. Zudem passten wir die Öffnungszeiten der Arbeitsroutine der Tierärzte an. Heute blicken wir – auch dank unserer treuen Unterstützerinnen und Unterstützer, die die Kastrationsklinik erst möglich machen – zufrieden auf die bisher erreichten Zahlen und starten positiv in das zweite Jahr der Kastrationsklinik.

Retten Sie Katzenleben!

Bitte unterstützen Sie uns dabei, die Population der Straßenkatzen von Plovdiv zu reduzieren und vielen tausenden Katzen ein elendes Leben auf der Straße zu ersparen.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus dem Projekt:

Kastration ist Tierschutz

Erinnern Sie sich an Amy? Eine unkastrierte Katze wie sie könnte innerhalb von zehn Jahren tausende Nachkommen zeugen… Weiterlesen »

Feierliche Eröffnung der Katzenklinik

Der Grundstein für eine bessere Zukunft der bulgarischen Katzen ist gelegt: Gemeinsam mit der Streunerhilfe Bulgarien eröffneten wir… Weiterlesen »

Happy End für Rita

Unsere Kämpferin aus Bulgarien macht stetig Fortschritte. Ihre Angst vor anderen Katzen bleibt – mit einer Ausnahme. Weiterlesen »

Rita, die Tapfere

Im letzten November schien es unmöglich, dass Rita einmal so selbstbewusst für ein Foto posieren würde. Doch der… Weiterlesen »

Dobrin, „der Gutmütige“

Als der Kater im bulgarischen Plovdiv von unseren Partner gefunden wurde, gab man ihm nur wenig Überlebenschance. Doch… Weiterlesen »

Umzug in ein besseres Leben

Im bulgarischen Plovdiv beginnt das Jahr mit großen Veränderungen: Die Katzen zogen in ein neues Heim. Weiterlesen »

Hoffnung zum Weltkatzentag

Hitze, Durst und die verzweifelte Suche nach ihrer Mutter: Acht zarte Katzen-Geschwister mussten mehrere Stunden um ihr Überleben… Weiterlesen »

Entkommen aus der Katzenhölle

Als eine von über einhundert Katzen lebte Ivy in einem entlegenen Bergdorf in verwilderten Bauruinen unter allerschlimmsten Bedingungen.… Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.